Aktuelles, Makerspace, Veranstaltung

Thema Datenschutz – spielerisch lernen mit den KryptoKids

KryptoKids ist ein medienpädagogisches Projekt für Jugend- und Bildungseinrichtungen zum Thema Datenschutz im Internet. Mithilfe von interaktiven digitalen und analogen Spielelementen werden die Kinder Teil einer spannenden Detektivgeschichte. So vermittelt KryptoKids auf spielerische und kooperative Weise, wie wichtig Datenschutz und Sicherheit im Internet sind. Das Projekt kann kostenfrei, selbstständig und ortsungebunden mit 8-12-Jährigen durchgeführt werden. Zum YouTube-Kanal hier klicken.

kryptokids_flyer_a6_allgemein.indd

Aktuelles, Makerspace, Protokolle

Protokoll – 11.11.2019, Oberursel (Makerspace)

anwesend: Karlstein, Kelsterbach, Kelsterbach, Bad Vilbel, Bad Nauheim, Hofheim, Obertshausen, Kronberg, Rodenbach, Wiesbaden, Rodgau, Idstein, Mainz, Dreieich, Bad Homburg, Fachstelle, Bad Soden, Neu-Isenburg, Darmstadt

Protokoll: Linda Hein

 

Makerspace – ein Erstkontakt

+++ Info: Neuer Menüpunkt MakerBib auf unserer Homepage!+++

Monika Mertens (Stadtbücherei Oberursel):

Wohin steuern Bibliotheken?
„Flexibilität im Kopf und Raum als Grundvoraussetzung“
Wer will man sein? Man muss Schwerpunkte setzen! 

&

Claudia Holzmann (Hessische Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken  Wiesbaden):

Was ist MakerSpace?

 

Warum Makerspace?

  • Ausleihzahlen sind auf Rückgang und Besucherzahlen nehmen zu: Bibliotheken verändern sich und wir müssen unseren Platz in der Gesellschaft neu definieren
  • geändertes Arbeits-/Nutzerverhalten, z.B. Coworking Spaces: digitale Nomaden, die überall arbeiten können mit guter digitaler Infrastruktur
  • Bibliotheken werden künftig viel individueller sein (müssen)
  • 1. Ort = Zuhause, 2. Ort = Arbeit, 3. Ort = Erholung/Öffentlichkeit (einst: Shoppingmalls -> Bibliotheken steuern dort hin bzw. sind das schon!)
  • Trend außerdem: Nachhaltigkeit (Biblio2030, Nachhaltigkeitsrolle der UN, Rodenbach: verleiht Taschen -> LeserInnen nähten Bibliothekstaschen, die jetzt ausgeliehen werden, bei Preisverleihung Handtaschen-Tausch-Party)

Wer wollen wir sein?

  • Die Kommunikative: Bibliotheken als „Dritter Ort„:
    • sich geborgen und trotzdem aktiviert fühlen, schwierig: heterogene ZG
    • Begegnung, Kommunikation, Platz für kreative Gestaltung
      • nicht mehr nur Ausleihort: lebendiger Treffpunkt! (Lego-Ecke Oberursel)
      • d.h.: Aufenthaltsqualität! (gemütlich + funktional): rollbare Regale, gemütliche Sitzecken
      • Veranstaltungsort im Herzen der Stadt: Makerspace, MINT-Veranstaltungsraum (Bad Vilbel)
  • Die Digitale: Angebote, selber vertreten sein = Bibliothek als „Vierter Ort“
    • virtuelle Kommunikation: Bibl. von daheim nutzen (OVH, Freegal, Youtubevideos von der Bibl.)
    • Tablets in der Bibl.: Angebote schaffen, die die BesucherInnen digital an den analogen Ort locken
    • Library Lab: ausprobieren und lernen digitaler Angebote (Roboter, Augmented Reality)
    • Spielestraße (interaktiv konzipierter Fußboden)
  • Mit allen für alle: Bürgerpartizipation (= Wohnzimmer der Stadt)
    • Kinder-/Jugendbüros (Oberursel)
    • eher noch unterentwickelt in deutschen Bibliotheken
    • Moderatoren von außen ratsam für Begegnung auf Augenhöhe
    • vom kleinen (Benutzerwünsche) bis zum Großen: Einkaufen mit Jugendlichen
    • kann auch nach hinten losgehen
    • Bibliothek ist dafür da, dass das Entstehen von Ideen bei BürgerInnen gefördert wird, u.a. Mit Büchern, aber nicht nur

MakerspaceBanner3

Claudia Holzmann: Was ist MakerSpace?
(„Bitte denken Sie breit!“)

Warum sollten Bibliotheken über Makerspace nachdenken?

Unbenannt-6

  • Stärken von Bibliotheken: 
    • Wir sind Profis beim Verleihen! Was wird künftig verliehen? (Medien? Tablets? Werkzeug?…) – Bibliothek der Dinge
    • Wir sind Profis auf dem Gebiet der Veranstaltungsarbeit – nutzen wir das!
    • Wir sind Profi auf dem Gebiet der Vernetzung – vernetzen wir uns!
    • vor allem im Hinblick auf die aktuelle Politik: Wir bieten neutrale Orte, können als Treffpunkte, Orte der Demokratie dienen („Miteinander reden“, BiB)
    • Bibliotheken leben des Trend des Teilens (Thema Nachhaltigkeit, Sharing is caring)
    • Zugang zu Information uns Bildung ermöglichen = Ziel von Bibliotheken

 

  • Umfrage bei hessischen Bibliotheken zum Thema ergab eher Missmut („immer diese Anglizismen“, heftige Emotionen, Unverständnis, …)
  • „Makerspace“ ist der falsche Begriff! -> auch nähen, Urban Gardening, Repair-Café, basteln, Lego-Ecken … = Makerspace
  • ermutigt Bibl., spielerisch ranzugehen
  • Flexibilität notwendig (im KOPF und im RAUM) – müssen alle Regale bleiben? Platz und Räume schaffen Raum für Kreativität und Aktivität!
  • Samstags-/Sonntagsöffnungszeiten auch zur Diskussion stellen (derzeit mal als Ausnahme 1x/Jahr in Oberursel möglich, weil mehr nicht erlaubt, auch nur mit Ehrenamtlichen)
  • Geschichtliche Makerspaces:
    • Bibl. von Alexandria: auch Bücherbestände, aber eher Treffpunkt für Gelehrte
    • Leonardo DaVinci = erstes Makerspace-Büro
    • 1995 Berlin C-Base (Hackspace -> Website ansehen!)
    • 2006: erste MakerFaire
    • 2013: erstmals in deutscher Fachzeitschrift im Bibliothekskontext erwähnt: Kauf des 3D-Druckers für die Stadtbibliothek Köln

MakerspaceBanner

Beispiele

  • Hamburger Bücherhallen hat 2/3 der Regale ausgemustert: Raum geschaffen, restl. Bücher als „Anlockpunkt“
  • Fayetteville: erster Bibliothekarischer Makerspace
  • Europa: Idea Stores (eher in sozialen Brennpunkten, Bibl. nicht in zentraler Stelle, aber dabei)
  • Veranstaltungsprogramm der Fachstelle 2020 mit Schwerpunkt Makerspace!
  • Minecraft-Workshop Kooperation mit VHS (versch. Zielgruppen, gemeinsames Konzept)
  • Fachstelle Rheinland-Pfalz stellt demnächst Konzepte online
  • Offene Werkstätten: RepairCafé
  • Ludwigshafen: Cosplayer arbeiten vor Ort an ihren Kostümen

MakerspaceBanner2

Makerspace – Wie fange ich an?

  • Umfeldanalyse: Konkurrenten oder Kooperationspartner?, auch mit Nachbarbibliotheken: nicht alle alles, sondern gemeinsam besprechen, sich aufteilen, Partner: JuPa?
  • Zielgruppenanalyse: Wer sind meine KundInnen? Wer soll KundIn werden? (auch mal bibliotheksexterne Gruppen reinlassen?)
  • Trends/allgemeine Entwicklungen vor Ort: Wo steuert auch meine Kommune hin? Was können/sollten WIR vor Ort machen?, z.B. Schule: Trend Digitalisierung (Schulen benötigen großen Bildungsträger zur Kooperation)
  • Equipement -> fertige ekz Kisten sind ein Anfang, Upcycling-Workshops (aus Müll, kostet nichts)

aber…

  • Keine Zeit! -> Makerday: auch Experten (FORSCHERFREUNDE: bringen alles mit und zeigen alles – Oberursel)
  • Kein Personal! -> Vereine, Ehrenamtliche, Schulen, Personen mit Hobbies
  • Kein Geld! -> Koop., FV, Landesförderung, Crowdfunding, über Kreisebene: mit anderen Bibliotheken vernetzen, an Förderprojekt teilnehmen – z.B. Total Digital 100% Förderung für die Projekte, die bereits komplett fertig sind
  • Kein Platz! – Mobiler Makerspace, Makerday, Ferienangebot, einiges braucht nicht viel Platz, Buchtrailer drehen

Danke an Frau Mertens und Frau Holzmann für die tolle Vor- und Aufbereitung des Themas! Im Anschluss wurden Beispiele in der Praxis ausprobiert. (MakeyMakeys, Roboter der ekz und Lego-Autos ebenfalls ekz)

Beispielpraxis: MakeyMakey (Dreieich)

Beispielpraxis Roboter und Lego (Kelsterbach)

 

Fachstelle

Unbenannt-5

  • Zweisprachiges Bilderbuch? Wenn ja, dann im AKKJ verankert – es werden Projektpartner gesucht! (Es geht um das vor-Ort machen)
  • Broschüre zur Projektförderung des Kompetenznetzwerks Bibliotheken finden Sie hier zum Download HIER/Bild rechts
  • Booklet „Bibliotheken für dummies“: Bitte bestellen Sie das gezeigte Booklet über den Verlag Wiley. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Mittnacht (cmittnacht@wiley.com)

 

  • Nachhaltigkeitsziele in Bibliotheken: https://www.biblio2030.de/agenda-2030/ (Unter: Was ist die Agenda 2030 : Entstehungsgeschichte sehr übersichtlich)
    • dort auch die angesprochenen Best-Practice-Beispiele („Beispielsammlung“ am rechten oberen Rand), die auch auf den Folien nochmal verlinkt sind im Rahmen der Fachkonferenz
    • Wie es um Nachhaltigkeit in Ihrer Kommune bestellt ist, können Sie bzw. auch Ihr Träger an dieser Stelle prüfen: https://sdg-portal.de

Nachhaltigkeitsziele.jpg

 

 

  • Bilinguales Bilderbuch – Projektpartner gesucht!
    • Initiator: Bücherpiraten, Projekt
      „1001 Sprache – bilingual-picturebooks.org
    • pro Bundesland 1 Projektpartner gesucht, mit dem Bücherpiraten zusammen eine Multiplikator*innen-Werkstatt durchführen können
    • bei Interesse bei Frau Holzmann (Fachstelle) melden!

Unbenannt-7.jpg

Medientipps

  • Boris Pfeifer: Mertens Oberursel fragt, wer 2020 mitmachen will (Drei ??? Kids) -> Bad Vilbel
  • Izara (Julia Dippel): Reihe, mal mit neuen Elementen
  • Cassardim (Julia Dippel): derzeit bereits gehypt auf Instagram
  • Lies mal vor! (Carlsen)
  • Drei Freunde – Wilde Weihnacht (Bilderbuch) -> gegen Abholzung der Weihnachtsbäume
  • Die Welt, die dir gefällt (Gretas Schwestern, Julia Neuendorf) – Schaffung von
    Gesprächsanlässen (Fragen direkt an das Kind)
  • BöseMann (Gewalt in der Familie), Gro Dahle

 

Nächstes Treffen (vorauss. Mitte Feb. 2020: bereit wären: Schwalbach, Rodgau, Bad Vilbel – wird noch geklärt)

Aktuelles, Makerspace

TechnoThek – VDI als Partner

Seit dem 8. Februar gibt es ein neues Angebot in der Stadtbibliothek Güstrow: die TechnoThek. Sie ist die vierte in Deutschland und die erste in Mecklenburg-Vorpommern. Das Konzept im Video: auf Bild klicken!

csm_Eroeffnung_TT_5832cab3b8

Als Pilotprojekt für MV soll es auch in anderen Bibliotheken im Land umgesetzt werden. Es wurde mit finanzieller Unterstützung aus dem VDI TechnikFonds umgesetzt. Der VDI MV und die Uwe Johnson-Bibliothek, unterstützt von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken in MV und dem Landesverband im Deutschen Bibliotheksverband e.V., wollen damit digitale und technische Bildung in der Breite fördern.

Es besteht aus Sachliteratur zum Ausleihen sowie spannenden technischen Dingen zum Ausprobieren und Ausleihen. Diese befinden sich überall, wo „TechnoThek“ steht.
Was man ausleihen darf, steht in den Regalen als Kiste oder als Platzhalter. Dann gibt es noch einige Dinge, die man in der Bibliothek ausprobieren kann und die neugierig machen sollen. Diese sind in kleinen beleuchteten Vitrinen, den „Probier’s aus-Boxen“. An den Vitrinen sind kleine Kärtchen. Wenn man diese zur Ausleihtheke bringt, kann man den Schlüssel für die Vitrinen bekommen und etwas ausprobieren. Zudem gibt es Angebote der Bibliothekspädagogik als buchbare Angebote in der Bibliothek oder als Medienkisten zum Ausleihen für Lehrkräfte.