Aktuelles, Förderung/Sponsoring, Marketing, Protokolle

Protokoll 08.03.2021 (Corona – was bleibt?)

Protokoll: Linda Hein, Moderation: Kirsten Braun

teilnehmende Bibliotheken: Alzenau, Schwachbach, Dreieich, Nidderau, Fachberater Schulbib. Hessen Süd (Rüsselsheim), Flörsheim, Hofheim, Hess. LeFö, Offenbach, Altenkirchen, Marburg, Bruchköbel, Kelsterbach, Hanau, Wetzlar, Neu-Isenburg, Viernheim, Bad Nauheim, Rheingau-Taunus-Kreis Kulturbeauftragte, Frankfurt, Bischofsheim, Rödermark, Mühlheim, Oberursel, Bad Vilbel, Seeheim-Jugenheim (Schulbib.), Bad Homburg

1. Begrüßung, kurze Vorstellungsrunde

2. Hessische Leseförderung

(neue Ansprechpartnerin: Helene Sindl)
sindl@hlfm.de ; Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V. helene.sindl@hlfm.de ; Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V., Waldschmidtstr. 4 ; 60316 Frankfurt am Main

    • Hessischer Leseförderpreis
      • für besondere Leistung in der Leseförderung
      • Projekte, die über normale Bibliotheksarbeit hinausgehen
      • neu und kreativ, z.B.: Schulbibliothek mit Tierheim Koop. für leseschwache Kids (2020)
      • Gesamtkonzept: aktuell werden besondere Bedingungen natürlich berücksichtigt
      • Bewerbung bis 31. (Projekt 01.09.2020-31.09.2021 realisiert worden sein)
      • Bewerbung Beispiel siehe Homepage, ca. 10 Seiten
    • Lesen fördern:
      • gezielt Projekte mit Partnern erarbeiten und finanziell fördern (für alle hess. Bibliotheken mit eigenen Leseprojekten, Projektgröße irrelevant)
      • Antrag formlos per Mail (exemplarischer Antrag auf Homepage)
      • Achtung: Projekt muss im aktuellen Kalenderjahr stattfinden, Übertragung nach Rücksprache mgl. (z.B wegen Corona)
      • Gesamtsumme mitteilen: bis zu 50% können finanziert werden, bei Projektsummen unter 500,- geht auch komplette Förderung
      • Medienbeschaffung nur im Rahmen für das Projekt möglich

3. Resümee 2020? Was haben wir mitgenommen? Was wollen wir beibehalten? Wie hat uns 2020 geprägt in der KiJu-Bibliotheksarbeit?

        • Reaching out (Alzenau) – aufsuchende Bibliotheksarbeit (Pavillon zusammen mit Jugendzentrum, Werbematerial und Robotern zum Ausprobieren), soll weiterverfolgt werden (für Wahrnehmung sehr viel wert)
        • Vernetzung weiter vorantreiben, Partner suchen (siehe auch Digitales Wohnzimmer Frankfurt, unten)
        • Mintmagie: stellen sehr gern Werbematerialien zur Verfügung (kostenlos)
        • Projekte, die animieren, zuhause lesen zu üben (Buchdurst ging auch ohne Party, trotz Corona gutes Interesse), Onlilo (alle zwei Wochen), Lesepässe für „Buchdurst Minis“: mind. 3 Geschichten müssen Eltern die Geschichte laut vorlesen (Urkunde + Preis 4-5,-) – wird auf jeden Fall beibehalten werden
        • Bibliothek als Bildungspartner Rheingau-Taunus-Kreis hat für alle Bibliotheken Schulen und Kitas jede Menge Apps,Tools und Lizenzen gekauft(Kahoot, Actionbound, ekidz, Book creator und viele Anybookreader)
        • lesefest.de (gedrucktes Programmheft: dort Angebote der Bibl. drin)
        • weltretter.online (mobile modulare Bibl. to go, 30% der Bücher sind mit den Lizenzen ausgestattet)
        • https://www.youtube.com/watch?v=jwOxOk4R_XE der Film zu den Weltrettern
    • Alles online – alles prima?
      • Hanau: online-Vorlesestunden liefen gut, Abholservice, Audio-Angebot kam dazu (Hokus Pokus – liest Märchen vor, dazu was zum Basteln und Malen), Empfehlungsvideo für Erzieher*innen (Medientipps vom gelben Tisch zu bestimmten Themen), YouTube + Verteiler direkt per Mail ; Medientipps neu, wenn die sich bewähren, wird das weitergeführt
      • Podcast-Angebot – Viernheim, soll beibehalten werden (3-6-Jährige), bieten auch Vermittlung für Profi-Sprecher-Ausbildung
      • Digitales Wohnzimmer (Frankfurt, auch speziell für KiJu was):
        • Bilderbuchlesungen (YouTube), Bilderbuchlesungen aber sehr aufwändig und zu wenige Aufrufe, wird nicht weiterverfolgt
        • Bastelanleitungsvideos werden bleiben (Mitmachangebote, siehe Bild rechts)
        • Problem der Dauerhaftigkeit der Inhalte
        • mit anderen Institutionen (z.B. TrixMix-TV – Trickfilmbaukasten auf Homepage, LesArt, #mintmagie – online Spiel mit Berliner Künstlerinitiative)
        • Partner suchen!, denn stetiger Content ist arbeitsintensiv!
        • online-Coding Serie
      • generell wurden Online-Angebote stark ausgebaut
        • Sofatutor (Fachstelle verhandelt gerade wegen Konsortium)
        • Phase-6 (Homeschooling, Vokabellernsystem, Lizenzen werden an Nutzer gegeben, ist gebunden an Lehrbücher – individuelles Lernen)
        • eKids (Angebot über Onleihe Hessen kostenfrei dabei)
        • Filmfriends in NI angedacht, Frankfurt seit März 2021
        • kostenlose Ausweise für elektronische Angebote ausgegeben (Alzenau)
        • Merge Cube (Frösinger) angeschafft, aber noch nicht im Praxistest, auch lampertheim hat da erste Erfahrungen
        • Polylino (Vorleseaktion: Schulen und Kindergärten haben derzeit kostenfreie Zugänge, Lizenzen sind geräteabhängig, arbeiten aber gerade an einer anderen Möglichkeit – online, freundlicher Support)
        • Onilo demnächst im FachstellenForum, es wird auch Testzugänge geben
        • Actionbound: kann ortsunabhängig durchgeführt werden
      • aber: Bad Vilbel: reine Online-Angebote werden nicht so gut angenommen (wenn man was macht, immer Bezug zur Realität herstellen)
    • Bücherbaum Alzenau: für Buchspenden (steht auf Grünanlage, wie ein Mitnehmregal), wird ehrenamtlich von Nutzerin betreut (Büchertausch)
    • iPad-Koffer – wird an Schulen rausgegeben, kann digital aus Ferne: administrieren: https://www.stadtbibliothek-erlangen.de/blog/2020/12/03/apple-configurator/ ; Alzenau kümmert sich um ihre 10 iPads selbst (jede*r Kollegin/e muss sich ein wenig damit auskennen: Grundkenntnisse ; Frankfurt: IT betreut sie mit auf Grundlage Volumenlizenz ; Bad Vilbel: zentrales Gerät für Zurücksetzung ; Haftung: Haftpflicht der Einrichtungen (Info aus Oberursel)
    • Wahrnehmung Öffentlichkeit/Politik:
      • in Politik kommen Bibliotheken nach wie vor zu kurz
      • Rathaus Oberursel reagierte sehr positiv, hat Bücherei direkt unterstützt
      • Einrichtungsverteiler: Netzwerke nutzen!
    • Wie hält man Kontakt zu den Ki/Jugendlichen???
      • superschwierig, da viele auch in einem Loch sind, aber es wird viel gelesen
      • aber das Lesen hat gerade ein Revival
      • Abholservice oft nur über Eltern
      • Kontaktherstellung sehr schwierig, viel Energie für wenig Erfolg, Bruchköbel konzentriert sich auf Kl. 5/6 max., die kommen später wieder

4. Fachstelle

    • Onlilo (23.03.), Phase6, Sofatutor (im nächstes Quartal
    • Forum Fachstelle (digitales Meeting): für aktuellen Austausch der hessischen Bibliotheken
    • Schulbibliotheken können ab diesem Jahr in Bibliotheksstatistik erfasst werden (derzeit nur als Teil einer größeren Einrichtung
    • Medienpädagogik-Material auf  Netzwerk Bibliothek Medienbildung (Blick dahin lohnt sich, regelmäßig kostenfreie Angebote)
    • Forum Fachstelle:
      • 11.3. freier Termin mit aktuellen Themen
      • 23.3. Onilo, kostenfreier Probemonat in der Folge angedacht
      • im 2. Quartal: Phase 6 und Sofatutor.
      • Bedarfe an Themen in diesem Format gerne an die Fachstelle rückmelden.neues Tool: Newsguard, Browsererweiterung, bei Microsoft Edge direkt als Plugin vorhanden, kostenfrei.
    • auch ohne Kosten buchbar: Medienkompetenzschulungen (für Bibliotheksteams und Leser:innen) https://www.newsguardtech.com/de/
    • BIB: Fortbildung mit Marlene Neumann am 29.3. zum Thema „Öffentlichkeitsarbeit mit Sozialen Medien in Bibliotheken“. Beim virtuellen Stammtisch vorher am 24.3. teasern wir das Thema schonmal ein bisschen an. Anmeldung für beides: https://www.bib-info.de/fortbildung/fortbildungskalender/
    • Rückblick auf zwei Veranstaltungen zum Thema Scratch und Trickfilme mit Stop-Motion-Technik. In beiden Punkten sind bibliothekarische Angebote relativ leicht umsetzbar, weil nicht viel Vorwissen gebraucht wird, das (Basis-)Equipment kostenlos oder günstig – sofern eigene Geräte der Teilnehmenden verwendet werden können – und das Internet voll ist mit fertigen Materialien.
    • Ausblick Fortbildungen: am 3.5. Vorstellung mit neuen Kinder- und Jugendbüchern mit Frau Bummel, Buchhandlung Eulenspiegel in Hochheim (Anmelung noch nicht möglich), im Herbst Thema Gaming geplant. Dazu (oder generell): gerne Wünsche für Fortbildungen äußern!

5. Buchtipps

    • Frauentag: Unsichtbare Frauen https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Unsichtbare-Frauen/Caroline-Criado-Perez/btb/e561586.rhd
    • Jetzt bestimme ich! Ich ich ich! (Übung zur Demokratie in der Familie)
    • Im Dschungel wird gewählt (Wahl wird erklärt), auch von Kindern
    • Bilderbuchreihe „Little People, Big Dreams“ – wichtige Persönlichkeiten in Bilderbuchform
    • „Jim hat kein Bock!“ (Band 2)
    • „Die goldene Schildkröte“ von Paul Maar – warum lesen wichtig ist
    • „Der kleine Dino – Wir rocken die Mitschüler“ (Band 2)
    • „Sister of the Stars/Moon/Night“ (Bände 1-3, Mara Wolf) + „Bookless“ (gleiche Autorin)
    • „Don’t love me“ (3 Bände, eher für Jugendliche)
    • „Magazin für neugierige Forscher“ (kostenloses Heft Bundesministerium für Forschung und Bildung)

6. Sonstiges

Aktuelles, Leseförderung, Marketing, Protokolle

Protokoll 08.06.2020 (Veranstaltungen in Corona-Zeiten) – Digitalkonferenz

Digitalkonferenz Symbolbild

Geht nicht – gibt’s nicht! Schon gar nicht in Kinder- und Jugendbibliotheken – auch in Corona-Zeiten!

Im virtuellen Raum haben wir uns unter über 20 Teilnehmerinnen ausgetauscht, welche Ideen es für den Sommer 2020 und die kommenden Monate gibt für Veranstaltungen in / um Kinder- und Jugendbibliotheken. Los ging es mit einer Begrüßung und der Einführung in Webex.

Protokoll: Mona Schott

Anlass:

  • Monika Mertens (Oberursel): Wegen der Kinder- und Jugendarbeit in der Corona-Zeit, da es sehr schwierig ist, was man ab Herbst machen darf oder ob man in den Sommerferien schon Veranstaltungen anbieten sollte – was tun?
  • Angebote schaffen auch in Corona-Zeiten
  • Bibliotheken sind derzeit nicht allzu sichtbar – wie ändern?

Aktuelle Probleme:

  • keine offenen Gruppen in Räumen möglich: Dreieich hat Veranstaltungen bis Ende August sind abgesagt, danach sprechen sie mit den Kitas und Schulen, wie es dort geregelt ist
  • kein Feedback durch Kund*innen
  • Sichtbarkeit schwierig! (kaum Reichweite durch sehr geringen Publikumskontakt:
    • v.a. für Bibliotheken ohne Social-Media-Möglichkeiten sehr schwierig)
    • möglicht viele Multiplikatori*innen nutzen (Lehrkräfte, Kinderbüro, Tagesmütter-Einrichtungen, Flüchtlingshilfe, Ferienspiele)
    • WordPress-Seite, ist relativ einfach zu bedienen
    • Aushang in Supermärkten
  • Rechtliches: wie viel darf aus einem Buch vorgelesen werden? Auch für Buch-Casting -Formate wichtig! -> dbv Rechtliches zum Thema Vorlesen
  • Frage nach Buchdurst:
    • Hanau: lässt die Teilnehmer per Mail die gelesenen Bücher aufschreiben und bewerten
    • Oberursel: weiterhin Interviews + Elternbrief
    • Preise empfanden alle als sehr wichtig für die Kinder

Charmante Lösungen aus dem Shut-Down

  • Rapunzeltag: Bücher für Kids aus dem Fenster runterlassen
  • Vorlesen aus Onilo-Büchern – Achtung! Sonderkonditionen liefen Ende Mai 2020 aus (Frau Holzmann: „Es wird an neuen Konzepten für ÖBs gearbeitet. Da wir auch für Onilo ein Konsortium haben, wird Herr Kummrow an der Stelle bestimmt immer auf dem Laufenden gehalten. Ich gebe das dann gern weiter an den AKKJ.„)
  • Preisausschreiben mit Microsoft Forms (Bärbel McWilliams FFM Europaschule)
  • Link Vorlesestunden in Langen YoutubeBilderbuchkino via YouTube (Langen) – für Kinder ab etwa drei Jahren, soll zum Anschauen, Zeigen und Mitmachen anregen
  • Digitales Wohnzimmer (Frankfurt): literarische und kreative Aktionen zum Anhören, Zuschauen, Rätseln, Basteln sowie Ankündigungen von Online Veranstaltungen wie z. B. figürliches Zeichnen im Videochat
  • Basteltipps (Obertshausen): monatlich eine neue Bastelidee zu einem bekannten Kinderbuch zum Abholen
  • Geschichten aus dem Erzähltheater – kunterbunt wie Rüsselsheim: wöchentlich Geschichten nach Hause – per Facebook.  (Kamishibai, Vorleser*in ist zu hören: auf Englisch,  Türkisch, Spanisch, Englisch, Deutsch).
  • Actionbound: Rodgau nutzt das bereits (weiteres s.u.)

Weitere mögliche Formate:

  • klassische Leseförderung
    • bereits fertig gepackte Überraschungstüten mit Feedbackbögen (im Rahmen von Buchdurst): Obertshausen
    • aufsuchende Bibliotheksarbeit in den KiTa-/Schulgruppen, denn das sind feste Gruppen (mit Kamishibai oder Bilderbuchkinos in Kitas gehen)
    • kleine Gruppen und raus gehen! (Tipp Fachstelle)
    • Web-Konferenzen: Stiftung Warentest hat Tools getestet
  • aktivierende Formate
    • Actionbound (Rodgau nutzt das bereits)
      • Klassenführungen könnte man mit Actionbound (als Konsortium) als Alternative durchführen, da gibt es vorgefertigte Module, die man abwandeln kann (wie Rodgau)
      • Fachstelle: Rabatte für Actionbound (über Leseförderung laufen lassen), nicht genutzte Lizenzen können ins nächste Jahr mitgenommen werden (über Fachstelle gibt es keine Lizenzen)
      • kleine Gruppen möglich, ideal aktuell
      • pro Tablet/Handy 1 Person (auch eigenes Gerät mgl.)
    • Rätsel zum Rausgeben:
      • Oberursel: Kommen im Moment nicht so gut an wie sonst
      • Kinder spielen im Moment mehr, durch die viele Freizeit und wollen sowas nicht unbedingt machen
    • Foto-Challenges (finde das O im Baum Vorbild Berliner Projekt)
    • baue deine Lieblingsfigur aus einem Jugendbuch mit Lego nach
    • Buch-Casting mit Online-Abstimmung (Beispiel: Frau Fanselow, Stadt Bandenburg a.d. Havel)
    • Lesetipps von Jugendlichen für Jugendliche (schriftlich/ Video/ Foto)

Hinweise:

  • Total Digital nutzen (im August läuft wieder eine Runde) (Holzmann)
  • Hessische Leseförderung wirbt derzeit dafür, noch Mittel zu beantragen
  • Linktipps von Frau Holzmann:

Link Scroller

Link Wer bezahlt mein Projekt Link Bib und Nachhaltigkeit

Link QR Code Ralley

 

Aktuelles, Leseförderung, Marketing

Lesekünstler*in gesucht

 

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Braubachstraße 16
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 1306-292
Telefax: +49 69 1306-17292
E-Mail: presse@boev.de
http://www.boersenverein.de

 

Lesekuenstler2020

 

Presse-Information


„LesekünstlerIn des Jahres“ gesucht: Autoren vorschlagen und Lesung gewinnen

Buchhandlungen und Bibliotheken können bis zum 21. Januar Kinder- und Jugendbuchautoren vorschlagen / Lesung mit dem Preisträger und Bücherpaket zu gewinnen / Preisverleihung am 13. März auf der Leipziger Buchmesse

Welche Autorin, welcher Autor erzählt besonders lebendig und begeistert Kinder für Bücher und Geschichten? Die Interessengruppe (IG) Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vergibt den Preis für die beste Vorleserin oder den besten Vorleser unter den Kinder- und Jugendbuchautoren. Buchhandlungen und Bibliotheken können bis zum 21. Januar 2020 ihre Empfehlungen für Autorinnen und Autoren einsenden. Die IG Leseförderung kürt den oder die „LesekünstlerIn des Jahres“ am 13. März 2020 auf der Leipziger Buchmesse. Alle teilnehmenden Buchhandlungen haben die Chance, eine Preisträger-Lesung zu gewinnen. Teilnehmende Bibliotheken können ein Buchpaket gewinnen.

Die IG Leseförderung wählt als unabhängige Jury aus allen Einsendungen die „LesekünstlerIn“. Bei der Preisverleihung auf der Leipziger Buchmesse lost die Gewinnerin oder der Gewinner eine Buchhandlung für die Lesung aus. Die Reise- und Honorarkosten für die Veranstaltung übernimmt der Verlag der Autorin oder des Autors. Auch der Gewinner des Buchpakets wird auf der Messe ausgewählt.

Die Preisverleihung findet am 13. März 2020 um 14 Uhr auf der Leipziger Buchmesse (Forum Literatur, Halle 4, Stand F 100) statt.

Buchhandlungen und Bibliotheken können Vorschläge über das Anmeldeformular per Brief, E-Mail oder Fax an die angegebene Adresse einreichen. Einsendeschluss ist der 21. Januar 2020. Eine Übersicht mit Informationen zum Wettbewerb und einer Liste aller Preisträger ist online abrufbar.

Für Rückfragen steht Birgit Koch, Fachausschüsse, Telefon +49 (0) 69 1306-511, E-Mail: koch@boev.de, zur Verfügung.

Frankfurt am Main, 6. Januar 2020

 

Kontakt für die Medien:

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Thomas Koch, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0) 69 1306-293, E-Mail: t.koch@boev.de
Cathrin Mund, PR-Manager
Telefon +49 (0) 69 1306-292, E-Mail: mund@boev.de

 

Aktuelles, Marketing

Makerspace – mitmachen oder ignorieren?

Makerspace – ein Wort, das für helle Begeisterung unter Fachkolleg*innen sorgt – oder für genervtes Abwinken! Fakt ist: Bibliotheken haben sich immer weiter entwickelt und werden dies auch künftig tun. Als Orte mit großer Aufenthaltsqualität haben sie sich längst etabliert und erleben derzeit einen Besucheransturm, der viele an die räumlichen Grenzen bringt. Doch die Medien sind es nicht (nur), die die Kund*innen in die Lesetempel locken. Bibliotheken bieten die perfekte Infrastruktur, um gemeinsam zu lernen, um in Ruhe mal wieder Kraft zu tanken bei einem Kaffee und einem Buch u.ä.

img_20190119_121116_resized_20190211_031640731.jpg

Und was heißt hier Makerspace? Bücher werden doch bereits seit Jahren kreativ umgesetzt mit Basteleien und Tierexperten bringen Krabbeltiere mit in die Büchereien oder Feuerwehrleute erwecken spannende Kinderbücher zum Leben. Also haben wir es eigentlich schon immer gemacht, nur klingt es jetzt moderner und bezieht sich nicht mehr ausschließlich auf Bücher.

Mit den Erfinderkits MakeyMakey will auch die Dreieicher Stadtbücherei Pädagogen für ihre Angebote gewinnen und bietet zu einem Klassensatz der Platinen gleich einige fertige Unterrichtskonzepte zur Ausleihe mit an. Ob Kindergarten, Grundschule oder weiterführende Schulen – mit MakeyMakeys macht Lernen und Erfinden Spaß, bringt die Haptik zurück in den Lernprozess und schult ganz nebenbei Teamwork, abstraktes Denken und Koordination.

Neben Klassikern wie Bilderbuchkino mit Basteln gehört ein attraktives aktivierendes Angebot unbedingt in unsere Bibliotheken – ob wir es nun Makerspace nennen oder interaktive Ausstellung, Mathematikum oder Detektivworkshop.

dav

Aktuelles, Leseförderung, Marketing, Medien-Tipp

Klasse(n)Lektüre

Klassenlektüre2018Cover.jpgKlasse(n)Lektüre – Buchtipps von Jugendlichen für den Unterricht
JuLiDs Beitrag für modernen Unterricht, bei dem Schüler sich auf Klassenlektüre freuen dürfen – denn einige Jurymitglieder meinen “Ich lese gern, trotz Deutschunterricht!”.
Bereits 2016 hat die Dreieicher Jugendliteraturjury JuLiD mit dieser Broschüre Lehrkräften und anderen Interessierten ein praktisches Handwerkszeug von Jugendlichen in die Hand gegeben, damit sie sich dort Ideen für die nächste gemeinsame Schul-Lektüre holen können – nun kommt die neuste überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Die Lektüretipps wurden nach den Klassenstufen aufsteigend geordnet. Uns bekannte zusätzliche Materialien oder Verfilmungen, die den Unterricht bereichern  bzw. die Unterrichtsvorbereitung erleichtern könnten, wurden mit aufgeführt.
Auf mehrfachen Wunsch haben wir in dieser zweiten Auflage auch englischsprachige Jugendbücher aufgenommen und zeigen, welche Titel in einfacher Sprache toll mit den entsprechenden Romanen kombinierbar sind, damit auch wirklich alle in der Klasse mitgenommen und für die Geschichte begeistert werden können.
Aktuelles, Förderung/Sponsoring, Marketing, Veranstaltung

Wanderausstellungen

Interaktiv, attraktiv, nicht zu teuer und zielgruppengerecht: Wanderausstellungen können die Bibliothek als Dritten Ort etablieren und haben eine tolle Presse-Wirkung. Hier finden Sie eine (unvollständige!) Übersicht über ausgewählte Wanderausstellungen, die Bibliotheken in ihre Räumlichkeiten holen können.

Die Schul- und Stadtteilbücherei Dreieich – Weibelfeldschule hat die ersten drei Ausstellungen für 2019 und 2020 gebucht, sie passen besonders gut zu unserer jugendlichen Zielgruppe. Über unsere Erfahrungen werden wir berichten.

Wanderausstellungen Übersicht

noch nicht in Übersicht: http://www.big-berlin.info/medien/echt-fair

Mensch du hast Rechte!