Protokolle

Protokoll – 28.11.16, Dreieich (Makerspace + Social Media)

AKKJ 28.11.2016, Dreieich

Protokoll als PDF

Protokoll: Linda Hein

Vorsitz AKKJ soll neu gewählt werden: wer möchte?

Nächster AKKJ: vorauss. Frühjahr 2017 Rodenbach

 

Topic 1 – IFLA Sektion Library for children and young adults – Monika Mertens berichtet

  • Präsentation des Vortrags wird an AKKJ Teilnehmer verschickt
  • allgemeine Trends international:
    • Rückgang der Ausleihen: Neudef. der Bibliotheken als Ort der Selbstverwirklichung und Makerspace, Bibl. als Lernraum allgemein
    • wenige Regale, viel Raum, flexible (rollbare) Regalsysteme
    • Kunden geben Impulse für Aktionen (Makerspace) und sollen Mitsprache haben
    • Regale und Räume sollen anregen, motivierend sein, Bewegung fördern
  • Diskussion über Trends
    • Wo steuert Berufsbild Bibliothekar hin?: nur noch Aufräumen? – Bibl. müssen sich wandeln, Bibl. soll mehr sein als Ausleihstation
    • Personalaufwand erhöht – Ehrenamtliche?
    • Immer mehr? – Es kann auch Zeit eingespart werden (Katalogisate vereinfachen u.a.)
    • Trägt Kollegium Veränderungen mit?
    • Lautstärke – wie geht man damit um?
    • Technische Voraussetzungen nicht überall gegeben
    • Tipp wg. Diskrepanz aktivierende Bibliothek und Ruhezone:
      • Makerdays schaffen punktuelle Events
      • getrennte Räumlichkeiten
      • bestimmte Zeiten für Ruhe/Lärm schaffen?
  • Makerspace bereits jetzt:
    • Bad Homburg: Erfinder gesucht (voll finanziert von Verein dt. Ingenieure), Workshop komplett durchgeführt und organ. v. „Two4Science“
    • Dreieich Mathematikum (2 Wo./Jahr – ausreichend u. anstrengend)
    • Rüsselsheim stellt Raum für Veranstaltungen Zur Verfügung
    • Oberursel: Maltisch im KiBi, schnell hat sich die Aufenthaltsdauer und –art der Kinder verändert, wird toll angenommen
    • Hanau:
      • nach Umzug sehr voll, viiiele Jugendliche
      • Personal nur noch am Aufräumen
      • Lautstärke von Veranstaltungen, die parallel zu Öffnungszeiten stattfinden, tw. sehr störend
      • Konzept von 100% selber machen konnte nicht komplett umgesetzt werden
      • Bibliothek wird stark als Lernraum wahrgenommen und genutzt
      • Ausleihsteigerung stark
      • in Planung bzw. angefangen: VR-Brille, Makerdays
  • MINT (Stiftung Lesen) NaWis durch Experimente fördern (Dudeck)
  • Bibliotheken in New York sind Oasen der Stille, sehr strenge Regeln
  • Kommunikation von Zielen für Vorgesetzte: hilfreich sind Unterlagen der Stiftung Lesen (Vorlesestudien)
  • IFLA: stellt Best Practice Beispiele aus aller Welt via Video ins Netz, jeder kann sich beteiligen (über Website, Sektion auswählen, Projekte): Kontakt über Monika Mertens

 

Topic 2 – Social Media und Bibliotheken

  • JuBi Hanau bei Facebook und neu: Instagram, Einbindung der Ju. geplant
  • Stadtteilbücherei Weibelfeldschule bei Facebook
  • Inhalt: eher informativ/ schmunzelnder Blick hinter Kulissen?

 

Topic 3 – Fachstelle

  • Rüsselsheim weist auf Pegasus-Spieleverlag hin: Spiele derzeit großer Trend und dieser Verl. bietet Veranstaltung zum selbst Ausprobieren der Spiele an 19.07.2017
  • allgemein eher Wunsch nach Tipps zu Veranstaltungen mit Brettspielen (Mertens)
  • Alternative: Spieltruhe Kelsterbach (verschiedene Verlage)
  • Wortschlucker-Projekte
    • 38 Module (Themen: Comic, Roboter, Müll, Farbe, Grusel…) für 3.-4. Klasse
    • von: Fachstelle BaWü + Beltz (basierend auf Buchreihe „Forschen – bauen – staunen“)
    • entwickelt für Bibliotheksarbeit mit Ganztagsschulen: Konzept inkl. Hinweisen, Materialien, Kopiervorlagen, Buchtipps… (zum Download, kostenlos, Passwort bei Fachstelle anfragen!)

 

Topic 4 – Tigerbooks

  • Tigerbooks = einfachere Bücher als Onilo, weniger textlastig
    1. Tigerbook (auf Tablet, eher wie interaktives ebook, wie eine App)
    2. Superbuch (geht mit jedem realen Bilderbuch)
    3. normale ebooks
  • Kummrow u. Süßmilch wollen nochmal anfragen wegen Konditionen für viele Bibliotheken
  • Leo: Buch + App (Animieren, Geräusche), tolle Auswahl für Bibl.-Arbeit, aber zu teuer (an EW-Zahl gekoppelt)
  • Onilo zu schwer für DaF-Leute, eher für Grundschüler geeignet, derzeit wenig neues wegen Lizenzproblemen, Bücher werden tw. auch wieder entfernt!

 

Topic 5 – Veranstaltungstipps

  • „Theater Luftikus“: Bibliotheken für Lesereise Frühjahr 2017 gesucht
  • Till Penzeck (Trickfilmworkshop): sehr interaktiv, Tipp aus Oberursel
  • Andreas Röckener (Bildergeschichten weiterspinnen), Tipp aus Hanau
  • Thomas Klischke (Theaterreife Lesung, interaktiv), Tipp aus Dreieich (Bödecker Konditionen!)
  • Ute Krause (für Kl. 4-5, aus Berlin), Tipp aus Rüsselsheim
  • Christine Fehr (Lesung für Jugendliche, aus Berlin), Tipps von Frau Hellemann
  • Gerd Schumacher (aus Saarland, toll für Jungs), Tipp aus Rüsselsheim
  • Gisela Kalow (erzählt genial frei für 7-9 Jährige), Tipp aus Oberursel
  • Röckener (zeichnet, fasziniert Kinder), Tipp aus Hanau
  • „Theater der Dämmerung“ Scherenschnitt, für Kleine o. Erw., Tipp aus Bad Homburg

 

Topic 6 – Buchempfehlungen

  • Fräulein Hicks und die Pupswolke
  • Klein und Kleiner
  • Ein Chamäleon sieht bunt
  • Eul doch!
  • Folge niemals einem Dinosaurier
  • Reihe „Kreislauf des Lebens“
  • Reihe „Wie wird … gemacht?“
  • Reihe „Ich sorge für mein…“
  • Die wilde Mathilde
  • Das Spiel von Liebe und Tod
  • Was ist los vor meiner Tür?
Protokolle

Protokoll – 11.12.13, Oberursel (IFLA, Atmosphäre)

AKKJ-Treffen am 11.12. in Oberursel

Bericht von Monika Mertens

(MM) zu Arbeit bei der IFLA, Sektion Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit

Monikas Ziel: interessante, neue Dinge weiterzugeben, z.B. im Blog Jugendbibliotheken 21; Aufnahme von Best Practise (Alle) für Posterpräsentation

Aufgaben der Sektion:

  • Austausch zwischen Kinder- und Jugendbibliotheken und – bibliothekarinnen
  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen in dem Bereich

Nächster wichtige Termin: IFLA Kongresse(=alle Sektionen) in Singapur und in Frankreich (2014)

Kongress beinhaltet immer: Posterpräsentation, Vorträge/Präsentationen

Bericht von großer Bilderbuchausstellung, „World Picture Books“

  • Oberursels Partnerstadt bei Paris mit brennenden Vorstädten= Einsatz für benachteiligte Kinder und Jugendliche
  • Daher Idee zur Beteiligung bei SISTER LIBRARIES. Aus einer Liste eine Kinder- und Jugendbibliothek auswählen, dann direkt in Kontakt treten. Dazu Verwendung eines vorbereiteten Konzepts: My favourite book. Kinder stellen sich mit Foto + Lieblingsbuch vor. Daraus wird ein Buch erstellt, die Partnerstadt macht das Gleiche, dann Austausch dieser Bücher. MM hat sich zum Jubiläum der Städtepatenschaft die Patenstadt ausgesucht und eine dt-frz. Zeitung erstellt mit einer Realschulklasse. Weitere Vorschläge bei Sister Libraries sind Austausch von Leseclubs oder Mitarbeiterinnen. Monika lobt die Impulse für die eigene Arbeit.

 

Austausch zu ATMOSPHÄRE in der Kinder- und Jugendbibliothek:

  • Neu-Isenburg: Bär, Rattanhöhle
  • Hanau: Podest, Kissen; Lernatmosphäre, Getränke erlaubt; sehr beliebt: Verkleidungskorb (Umhänge, Faschings/Tierkostüme, Hexenhüte) + Spiegel; Info von Susanne – in Holland sind die Bereiche nicht so abgegrenzt
  • Oberursel: Sofa-Ecke, große Kissen, Couch für Jugendliche, Aufsteller bekannter Bilder/Kinderbuchfiguren; Kinderfotos im digitalen Fotorahmen nach Veranstaltungen (Erlaubnis bei der Anmeldung), IPod-Station mit leiser Musik,
  • Obertshausen: Sofa, Rückzugsecken
  • Rödermark: Sitzgelegenheiten
  • Kelsterbach: Pflanzen, Erlaubnis von Getränken, Chips (sonst machen sie es heimlich), Glasfront mit toller Deko wie Vogelschar, Service mit einem Lächeln
  • Flörsheim: Deko in der Adventszeit, geschmückt
  • Rüsselsheim: Bauklötze, Spieltische (ekz), Lesehaus, Sofa, Büchertrolleys (für die Kleinsten!) FAZIT: Regelungsbedarf Getränke und Co je nach Größe, Umfeld…

Veranstaltungstipp Star Wars: Oberursel + Rödermark

Bilderbücher, Sachbücher, Spiel:

 Martin Baltscheit: Die besseren Wälder Wolf wächst bei Schafen auf, fühlt sich als Schaf. Dann geschieht ein Mord und er gilt als Mörder. Wie eine Fabel geschrieben, von Baltscheit auch illustriert. Eindrucksvoll! Harjes

  • SPIEL: Hanabi: kooperatives Kartenspiel für 2- 5 TN
  • Bilderbuch: Das laute, das leise Buch. Wendebuch, Gesprächsanregung.
  • Bilderbuch: Mein Buch, mein Freund, ein Abenteuer
  • Bilderbuch: Hindley: Komm wir gehen auf Faucheljagd
  • Kinderbuch: Hula, Nulu geteilt durch zwei. Scheidungsbuch. Zeigt Vorteile der Trennung, witzig.
  • Jugendbuch: Ann Schäfer, Johanna und die Sache mit dem Sinn des Lebens. Am 17. Geburtstag beschließt sie, den Sinn des Lebens zu suchen, findet ihn zuerst in der Religion (freikirchlich), im Marxismus…Gelungener Erstling.
  • Jugendbuch: Rüdiger Bertram: Norden ist, wo oben ist. Mädchen und Junge sollen mit Eltern verreisen…
  • Bastelbuch: Bekloppte Socken
  • Bastelbuch: Achtung die Bastelmonster kommen.
  • Sachbuch: Regenwald Dorling Kindersley, dreidimensional
  • Sachbuch-Reihe: BAFF Wissen, tolle Reihe, mit Comics
  • Anregung fürs Vorlesen Jung/Alt: Erzähl mir wie es früher war (Hanau)

INFORMATION nächste Fortbildungen durch Jens Krauß, Fachstelle:

  •  28.4. Kelsterbach Praxistipps Onilo
  • 30.7. Rüsselsheim Überblick Neuerscheinungen KiJu-Bücher (nach AKKJ-Treffen)

Veranstaltungen :

  •  Neu-Isenburg: Antje Herden, 3.- 5. Klasse, Anne Gauß, Junge in der Nußschale, 5. – 8 Klasse
  • Maja Nielsen, Feldpost Pauline, 1. Weltkrieg, Realschule/Gymnasium
  • Cowboy Klaus, Tulipan, 2/3. Klasse
  • Christa Kemper (Ingelheim): Herr Hase, Frau Bär. 200 Euro
  • Julia Breitenoeder: Drachentage, Achtung Hamster, Zwilling..(belastbar, knapp 70 ViertklässlerInnen)
  • Antje Wagner: Vakuum, Thriller, 8. Klasse, 250 Euro, Schreibwerkstatt
  • Charlotte Hoffmann, Monsterworkshop, Toll! 300 für Doppelveranstaltung
  • Ella, Rödermark
  • Lesetheater Mainz
  • Panthermüller, Lotta-Leben. Unruhig??

Abzuraten: Thomas Schmidt, Küken

Zum Schluss gab es eine Führung durch die Bücherei.

TIPP zum Nachmachen: Aufstellung der CDs nach Reihen mit laminierten Schildern/Reitern mit Symbolen und Autorinnen, sortiert alphabetisch nach Reihen.