Aktuelles, Protokolle

Protokoll 28.09.2020 – digital (Corona – Chance oder Risiko?)

Protokoll AKKJ 28.09.2020 (digital)

Teilnehmer-Bibliotheken:
Hanau, Bad Vilbel, Dreieich, Rodenbach, Altenkirchen, Mainz, Oberursel, Fachstelle, Neu-Isenburg, Bruchköbel, Bad Nauheim, Mainz, Darmstadt, Alzenau

1. Allgemeiner Austausch Corona Lage

1.1. Handhabung allgemein

  • Hanau: max. 130 Personen, Körbchen, Plätze auf Reservierung (erst), Registrierung an Tür, Sitzplätze mit Abständen, aber Kund*innen räumen alles um wie sie wollen (v.a., wenn Info nicht besetzt ist), auch KiBi traurig, alles abgesperrt, Info: Plexiglas, aber man geht doch mit Leser*in mit…
  • Bad Vilbel 50 Personen, lernen nach Anmeldung, Körbchen, auch Zeitungsplätze, manche verärgert wegen Anmeldung/Körbchen, aber auch dankbar
  • Rodenbach: 20 Kund*innen (Körbchen, Kinder: Klammern): wieder Kl.-/KiTa-Führungen außerhalb der Ö-Tage, sehr dankbar darum
  • Mainz: Körbe am Eingang, 40 Nutzer dürfen gleichzeitig in der Bücherei sein und 2 PC- und drei Leseplätze werden nach Liste besetzt. Die Stimmung ist auch eher trist.
  • Veranstaltungen:oft keine bis Jahresende, manche machen schon wieder, manche KiTas/Schulklassen dürfen kommen, andere nicht

1.2. Corona und die aktuellen Folgen für KiBi/JuBi

  • Wohlfühlfaktor derzeit auf Eis gelegt, selten Aufenthalt möglich, nur Ausleihe
  • Oberursel: weniger Kund*innen nicht nur wegen Ängstlichkeit, sondern auch keine Aufenthaltsqualität mehr – das fehlt auch vielen sehr
  • Einbruch bei Besucher*innenzahlen
  • große Unterschiede und Unsicherheiten, viele Nachfragen bei Fachstelle, Anfrage an DBV läuft
  • Altenkirchen Zwischenfazit? Analoger Charakter beim Vorlesen etc. verliert in digitaler Form an Wert? Bruchköbel stimmt voll zu, Feedback fehlt, analog nicht ersetzbar, aber digital besser als nix
  • Neu-Isenburg: Sprachlerngruppen haben gerade keinen Raum zum Treffen, soziale Funktion der Bibl. fällt flach
  • das Digitale ist weniger verbindlich? (Fachstelle) – kann auch eine Chance sein!
  • Oberursel: Buchdurst hatte gleich viele Teilnehmer*innen wie sonst auch, Werbung lief über Elternbrief (über Schule/KiTa möglich), fast 100 TN
  • tw. großer Frust, weil in manchen Bibl. quasi nichts geht – sehr strenge Auflagen, keine Tonies, keine Games, kein Vorlesen (nicht mal außen),
  • alle schwimmen und sind unsicher und probieren aus, allgemein wenig los

1.3. Kreative Lösungen aus den AKKJ Bibliotheken

  • Tipp Fachstelle: aufsuchende Bibliotheksarbeit!
  • Oberursel: Kamishibai in kleinen KiTa-Gr., großer Raum oder draußen; mit Horten: iPad-Rallye (Actionbound) im Haus
  • Bad Nauheim Klassenführungen außerhalb der Öffnungszeiten, evtl. bald wieder Vorlesestunden für ganz kleine Gruppen, Idee: YouTube Kanal
  • Rodenbach: digitale Vorlesestunden mit Bastelboxen zum vorher Abholen, streamen auch
  • Bad Vilbel: Detektivspiel per Post (mit Abholen, Kinder 9-12, aber auch jüngere Teilnehmer*innen (Veranstaltungsetat wurde hierfür genutzt), Werbung: Plakate, Insta, Homepage, Zeitung
  • Oberursel: andere Säle nutzen, Minecraft Eltern-Kids-Workshop geplant in großem Saal (8 Haushalte)
  • Streaming/Videokonferenzen für Veranstaltungen (YouTube/Instagram/Facebook – aber wo ginge das außerhalb dessen?) – Welches Tool ist sicher genug? Hat Stadt eines, das man verpflichtend nehmen muss? Meike (Altenkirchen): Jitsi über freifunker (Server) – dort wird nichts gespeichert (Freifunkrheinsieg)
  • Bruchköbel: YouTube-Lesungen, aber kein Feedback, macht auch KuK Spaß, Ferien Rautie (Comic-Zeichen-Workshop, aus Hanau): 15 Kinder außerhalb der Öffnungszeiten + Makerspace, Rest läuft wie üblich
  • Vera Borngesser: Tipp Medienpädagogin, praktische Tipps – https://digitale-helden.de/angebote/webinare/webinar-gute-apps-fuer-kids-ab-zehn/
  • Bad Vilbel: normalerweise Halloweenveranstaltung in der Burg, fällt aus: Actionbound mit Ziel Burg in der Planung, zeitversetzter Start
  • Alzenau: heute (28.09.2020) 10-18 Uhr zusammen mit Helferherzen (jährlich immer am 28.9.) und dm (auf Parkplatz) – Dashbots (Roboter: programmieren möglich, ab 6 Jahren), Bluebots und Tablets: Werbung für Bibliothek, Vorlesestunden sind gestartet (nur 5 Kinder)
  • Gratis-Comic-Tag (nicht nur für Kinder! https://www.gratiscomictag.de/ )
    1. manche Bibl. dürfen nicht mitmachen (Hygiene), Idee: – Comics verteilen via abseilen? (wie in Würzburg beim Rapunzeltag)
    1. Neu-Isenburg: Comics werden mit Nummern ausgestellt und dann können das Interessent*innen aussuchen und abholen (leider kein Comic-Zeichner)

2. Fakehunter

  • Erfindung Schleswig-Holstein zum Thema Desinformation
  • Bibliothek + weiterer Player (aber in Hessen nur Fachstelle), Schulung fand statt, IMeNS auch Multiplikator – geben Wissen an Bibliotheken weiter
  • eigentlich nur live möglich, eher nicht nur digital
  • ZG: 8. Klasse, evtl. zu kindlich? – neu: Fake Hunter Junior für Jüngere
  • Start mit Storytelling Geschichte, Zeitung mit Infos und Internetportal (abgetrennt vom „richtigen“ Internet) mit extra gestreuten falschen Infos
  • mit bestimmten Werkzeugen soll aufgespürt werden, was stimmt oder nicht, z.B. Bilder checken: Google Rückwärtssuche, Jandex, TinEye, Videos: Deep-Fakes – Rest siehe unten!
  • Ziel: Tools erlernen, aber bei Satire schwierig!
  • Schulung kommende Woche (Frau Kliemt ist dabei)
  • guter Ansatz und Anfang, kann aber nicht alles sein – muss eingebettet werden
  • „Wissen und nicht wissen“ – zusätzlich wichtig
  • eher Initialzündung, dass Bibliothekare Wissens-/Rechercheexperten werden, WIR müssen die Experten sein
  • für Jüngere auch möglich: Kryptokids (Thema Datenschutz: komplett ausgearbeitetes Konzept kann kostenlos übernommen werden)

+ + + LINKTIPPS (nicht nur für) FAKEHUNTER + + +

HINTERGRÜNDE
FAKTENCHECK
FAKTENCHECK – WERKZEUGE FÜR DIE PRAXIS
EVENTS MIT JUGENDLICHEN
VERSCHWÖRUNGSERZÄHLUNG?!

3. Fachstelle

  • noch 5 Bücherpakete von Leseratte übrig: Preisausschreiben über Instagram #hessenoebib
  • Vorankündigung Projekt „Wissenswandel“ speziell für digitale Sachen (Knowhow/Tablets/Kameras…) durch Fördermittel: Ende Okt./Mitte Nov. Startet Bewerbung
  • Programmierworkshop März 2020 nachholen bisher schwierig, ggf. was mit Scratch
  • Rückmeldung an FS: Oberursel lobt Frau Holzmann!!
  • AKKJ Account für Instagram sinnvoll? eher Beiträge über #akkj miteinander verknüpfen, dann hat niemand mehr Arbeit und der AKKJ ist dennoch sichtbar und man kann Ideen austauschen jenseits der Treffen
  • 07.12.2020 digital für Austausch, gern auch Bücher, AKKJ Sprecher*innenwahl
  • NI lobt die tollen Ideen der Runde
  • QR-Code für Spielanleitung Games
  • Gedichtvorleserin Claudia Schnürer „Das Vorlesezimmer ist eine interaktive, lyrisch-philosophische Life-Performance, die ich hauptsächlich auf Straßentheater-Festivals spiele, gelegentlich in Bibliotheken, bei Lese- und Kulturnächten, in Buchläden und ab und an auf Firmenfeiern/Hochzeiten. Ich lese dort jeweils meist 2,5-3 Stunden, bis zu 30 Gedichten pro Stunde, mit einer Pause nach jeweils einer Stunde. Wie Du auf dem Trailer siehst, lese ich für jeweils eine Person, was es so intensiv und persönlich macht! Aber andere dürfen dabei sein und zuhören- und sich danach ihr Thema wünschen.  Der Rahmen sind „die großen Fragen des Lebens“, das Spannungsfeld der Situation liegt zwischen Intimität und Öffentlichkeit. Meine Engagements koordiniert seit vielen Jahren die Künstleragentur, Ute Claasen Kulturmanagement für mich. Kleinere Sachen mache ich manchmal in Eigenregie.“ (Das „Lyrik Abo“ bzw. „das Vorlesezimmer- digital“ (auch auf der Website verlinkt) gibt es seit Corona als eine kleine digitale Erweiterung in Form kurzer Videos zu bestimmten Themen, die man als Abonnement buchen kann zu verschiedenen Themenreihen. )
  • Dez.: nochmal ein Durchgang mit dem Workshop „Wissen und Nichtwissen“

4. Buchtipps (spontan)

  • Buchtipp „Das kleine böse Buch“, ab 8 Jahren (Hergenreder) – süß, aktivierend, Rätsel, Grusel
  • Buchtipp „Escape Room Trainer“

Nächstes Treffen am 7.12. (digital)

und dann auch mit: Buchtipps und Sprecher*innen-Wahl!

Protokolle

Protokoll – 30.07.14, Rüsselsheim (Rituale, Maskottchen)

Protokoll 30.07.2014, Stadtbücherei Rüsselsheim

Tanja Schmidt aus der Stadtbücherei Frankfurt berichtet vom Einsatz von Kamishibais (Holzerzähltheater). Das Schulamt hat für die Sonderanfertigung der Erzähltheater in Frankreich gesorgt. Die Stadtbücherei sorgt für den Verleih der Kamishibais und der Bildkarten. Auch Bibliotheken können einen Ausweis erhalten und Theater und Bildkarten zusammen ausleihen. In Frankreich gibt es spezielle Bildkarten für Kamishibai, die sich aufgrund der geringeren Textmenge besonders gut für diese Vorführung eignen. Auf den Rückseiten der Bildkarten stehen der Vorlesetext und Umsetzungs- und Gestaltungstipps.

Die Geschichte vom schlecht gelaunten Koch hat allen sehr viel Spaß gemacht – und den Appetit geweckt.

Christina Hellemann aus der Bücherei in Obertshausen hat das Kamishibai der Fachstelle mitgebracht. Leider ist dies nur für DIN A4-Bilder geeignet. Dies ist keine ansprechende Präsentation von Bilderbüchern, da die Doppelseite des Bilderbuches dann auf DINA4 verkleinert wird. Bei der textlastigen Geschichte „Müssen wir?“, einer lustigen Klo-Geschichte, würden alle das Bilderbuchkino bevorzugen (oetinger.de). Inzwischen soll es in der Fachstelle auch ein Kamishibai in DINA3 geben.
Sie berichtete, dass das DINA4-Fromat sich nur für eine sehr kleine Kindergruppe eignet, weil sonst die Details der Bilder nicht zu erkennen sind.
Das Erzähltheater des Don Bosco Verlages ist besser geeignet, da die Bildgröße DIN A 3 beträgt. Die Erfahrungen zeigen, dass die Gruppengröße beim Kamishibai 10 bis höchstens 15 Kinder betragen sollte.

Klicke, um auf 4260179510397.pdf zuzugreifen

http://www.youtube.com/watch?v=_JumNLFSOBU http://www.donbosco-medien.de/titel-0-0/kamishibai-468/

KAMISHIBAIS können auch von Behindertenwerkstätten vor Ort gebaut werden.

Ansprechpartnerin in der Stadtbücherei Frankfurt: Tanja Schmidt, E-Mail: tanja.schmidt@stadt-frankfurt.de Beim Austausch wurde über den Einsatz von ONILO gesprochen, dem Online-Bilderbuchkino (=Board-Stories mit Bewegungselementen).

Rituale, Maskottchen

  • Bilderbuchkino mit Eintrittskarte zum Abreißen
  • Koffer öffnen, führt zur Konzentration
  • Gong, Spieluhr oder Klangschale
  • Gegenstand oder Requisit zum Erzählen, Unterstützung der Geschichte (Das Allerwichtigste, zweisprachig, Rüsselsheim)
  • Akustische Signal/Ruhe schreien, Lied, Klatschspiel
  • Regeln besprechen
  • Bibstart mit Basteln von Namensschildern(Frankfurt)
  • Start Bilderbuchkino: Licht aus mit Vorankündigung/Ansage
  • Tee, gekocht als Einstiegsritual für Jugendliche (selbst gekocht, verteilt, wer darf)
  • Frühstück von Kitagruppen und Sammlung an der Treppe (Bad Homburg)
  • Maskottchen bei Führungen zur Begrüßung jedes Kindes
  • Maskottchen Schilla, die Schildkröte, wecken und verabschieden
  • Handpuppe Mr Book wecken, schläft in der Bücherei, spricht mit englischem Akzent, Begrüßung „Sag mal Guten Morgen auf..“, Vorschulkinder (Frankfurt)
  • Lesebazillus, cool, für Teenies, Bild vom Bazillus oder Bazillus in verschiedenen Lesehaltungen ans Regal kleben (Dreieich, Weibelfeldschule)
  • Klassentier erfragen, mitbringen (lassen?)

Klassenführungen, besondere Aktionen

  • Piratenkitaführung mit Meeresrauschen: Kinder legen die Füße in die Mitte, Mitmacherzählung: Schiff fährt los, Bewegung ansagen, Kind wirft Anker aus, ebenso Rückfahrt
  • Klassenführung: Begrüßung durch die Kinder im Chor=Konzentration
  • Fotos von wichtigen Orten in der Bücherei, suchen lassen (Bad Homburg)
  • Kl. Detektivgeschichte=Einbruch in die Bücherei mit Gegenständen aus der Bibliothek beleben, Musik von Elvis= Jugendliche wissen, älterer Täter, Umriss/Foto,
  • Rallye: Bausteine je nach Alter

Geplante Veranstaltungen + Tipps, Kooperationen

  • Boris Pfeiffer, Fragzeichen-Kids, 100 Schülerinnen
  • Dagmar Chidolue, Milliegeschichten, 220 Euro
  • Julia Breitenoeder, Drachentage; Hundegeschichte (Ich muss leider draußen bleiben!)
  • Bendtfeldt: Lesungen mit Blindenhund, Blindenhundführverein; zusammen 500Euro
  • Prawitt: Ritter Rost (Bad Homburg)
  • Kai Meyer: Die Seiten der Welt (Info: will nicht als JB-Autor bezeichnet und beworben werden, Bad Homburg)
  • Charlotte Hoffman: Zeichnen wie Greg, Comicworkshop
  • Steffensmeier, Lieselotte
  • Magisches Baumhaus
  • Huch, ein Buch (Darmstadt, organisiert von Frau Einwohlt, Centralstation; Stabü besorgt auch gern Karten)
  • Erzähl-Cafe, 19.11., 19 Uhr, Stadtbücherei Rüsselsheim, mehrere AutorInnen der Rüsselsheimer Lesewochen lesen je ca. 10 Minuten vor

Neue Bilderbücher

Willems, Mo: Noch ein Knuffelhase. Gerstenberg. 13,95€

Spielzeugtag ist klasse! Trixie wird heute allen, allen im Kindergarten ihren einmalig einzigartigen Knuffelhasen zeigen! Aber da steht Sonja – mit einem verflixt ähnlichen Hasen in der Hand! Die beiden streiten sich so lange, bis beide Hasen eingesammelt und versehentlich vertauscht werden. Ein temporeiches nächtliches Abenteuer nimmt seinen Lauf, in dem Trixies Papa zwar vergeblich erklärt, was halb drei nachts bedeutet, dafür aber eine astreine Hasenübergabe hinlegt und Trixie ihre erste beste Freundin findet. Mo Willems kennt sich bestens mit den Sorgen und Freuden von Kindern aus. Seine Collagen aus Fotos und unverwechselbaren Zeichnungen begeistern auch die Großen.

Terry, Douglas A.: Das Gesunde-Zähne-Buch… für Kinder : das Gesunde-Zähne-Buch…für Eltern]. Quintessenz, 2014. ISBN 978-3-86867-214-5. Wendebuch.19,80€

Albatros-Alarm. Katrin Engelking. Idee und Text: Simon Bode. Aladin.
ISBN 978-3-8489-1005-2. 8.95€

Der Albatros lebt glücklich und zufrieden am Meer, bis eines Tages Familie Lindberg einen Urlaubstag am Strand verbringt. Der Albatros ist begeistert: so ein Familienleben ist super! Er beschließt, sich bei den Lindbergs als Haustier vorzustellen. Und dann wird’s richtig aufregend!

Docherty, Helen: The snatchabook : everybody needs a bedtime story.: Alison Green Books, Dt. Ausg. u.d.T.: Der Bücherschnapp
ISBN 978-1-4071-1654-9. 10.90€

Jeder braucht eine Gutenachtgeschichte, das wissen nicht nur die Tiere im Kaninchental. Aber ein Snatchabook geht um und Nacht für Nacht verschwinden Bücher aus den Kinderzimmern. Da beschließt das Hasenmädchen Eliza, dem Bücherdieb eine Falle zu stellen.

Wiesner, David: Herr Schnuffels. Aladin. ISBN 978-3-8489-0066-4. 16,90 €
Herr Schnuffels ist ein ziemlich gelangweilter schwarzer Kater. Doch unverhofft landet ein Mini-Raumschiff vor seiner Nase. Was da wohl drin ist? Sehr zum Schrecken der kleinen Außerirdischen im Innern beginnt Herr Schnuffels ein lebhaftes Spiel mit dem Flugobjekt. Bildergeschichte ab 5.

Lacombe, Benjamin: Lisbeth, die kleine Hexe.
Jacoby & Stuart. ISBN 978-3-942787-10-9. 16.90€

Unglaublich, was Lisbeth in dem alten, verstaubten Buch entdeckt, das sie auf dem Dachboden ihrer Großmutter findet. Hexengeschichte für Bilderbuchfans ab 6 Jahren im fantastischen Zeichenstil.

Freeman, Tor: Gebrüder Tukan, die Meisterklempner. Lappan.
ISBN 978-3-8303-1208-6.12,95€

Die Brüder Tukan arbeiten als Klempner in Rohrstadt. Schnell und zuverlässig reparieren sie jedes noch so kleine oder große Problem. Doch eines Tages wirbt ein neuer Klempner mit billigen Preisen und Erledigung von Aufträgen in Windeseile. Ob er wirklich hält was er verspricht? Ab 4.

Rüsselsheim, Süßmilch

Protokolle

Protokoll – 31.03.14, Mühlheim (Fachkonferenz Remscheid)

Protokoll AKKJ-Treffen
31.3.2014, Mühlheim

(Protokoll Linda Hein)

 

Topic 1 – Fachtagung Remscheid (19.-22. Feb. 2014)
(
Eva Süßmilch und Meike Kaiser)

Ziele:

o        aktive BibliothekarInnen zusammenzubringen

o        sich austauschen, Ideen entwickeln

o        neue Standards für KJB auf den Weg bringen

o        Arbeitsgruppen bilden, die an den wichtigsten Themen weiterarbeiten

– Umsetzung durch praktische Workshops, Vorträge, Open space, Seminare

– Themen waren (u.a.): Kamishibai, Sommerleseclubs, Lesestart, Kultur macht stark, Tablets, Leitzahlen für KJ-Bibliotheksarbeit, Berufsbild / Lobbyarbeit, KiBi in 10 Jahren, JuBi in 10 Jahren, Fachkommunikation, Interkulturalität, Seitenstark, geschlechterspezifische Leseförderung, Ressourcen (finanziell, personell), Social Reading und Tablets in Bibliotheken

Arbeitsgruppen werden künftig sein:

o        Kinderbibliothek (19 P.)

o        Jugendbibliothek (8 P.)

o        Fachkommunikation (14 P.)

o        mehrsprachige und interkulturelle Bibliotheksarbeit mit KuJ (5 P.)

o        Fachgruppen werden jeweils von Kommissionsmitgliedern begleitet

– die Themen wurden kurz vorgestellt und erläutert

– die Dokumentation der Fachtagung, deren Ergebnisse bzw. Zwischenberichte werden im BuB-Sommerheft sowie auf www.jugendbibliotheken21.wordpress.com veröffentlicht

Ansprechpartner:

o Meike Kaiser (sowie alle Mitglieder der Kommission für KJB des DBV: http://www.bibliotheksverband.de/fachgruppen/kommissionen/kinder-und-jugendbibliotheken.html)

o Dr. phil. Stephanie Jentgens, Akademie Remscheid, Vorsitzende AKJ

Topic 2 – Buchdurst

– bisher sehr wenige Anmeldungen, Buchdurst wird im nächsten Jahr etwas modifiziert, um auch in kleinen Bibliotheken mit wenig Ressourcen oder anderen Einschränkungen besser umsetzbar zu sein

– Anmeldefrist für 2014 wurde bis erste Aprilwoche verlängert!

Topic 3 – Buchtipps

Der Prinz Seltsam und die Schulpiraten“ (Inklusion), für 3-6 Jahre, ISBN 9783862560370, 14,90 €, 2013

Das Gold des Hasen“ (Habgier, Lügen), für 5-7 Jahre, ISBN 978-3407795243, 14,95 €, 2013

Wir drei ganz mutig“ (Kinder allein daheim), für 3-6 Jahre, ISBN 978-3848910137, 8,95 €, 2013

Zungenbrecher Sprachsalat Mitmachreime“ (Wortspiele), für 4-6 Jahre, ISBN 978-3473446292, 12,99 €, 2013

Wohin fährt das kleine Auto“ (gut fürs Üben von „dahinter“/ „davor“ / „daneben“…), für 3-6 Jahre, ISBN 978-3401095790, 9,99 €, 2010

Das Mäusehaus“ (Fotos von Mäuse-Puppenhaus), für 4-6 Jahre, ISBN 978-3770757244, 14,95 €, 2012

Happs – Gaaanz vorsichtig öffnen“ (Wie kommt das Krokodil aus dem Buch?), für 3-6 Jahre ISBN 978-3830312048, 12,95 €, 2013

Gretas Entschuldigungen“, ab 8 Jahren, 978-3423640015, 9,95 €, 2013

Zoe und Theo – Serie“ (kleine Geschichten, zweisprachig und auch in Arabisch, Persisch, Kurdisch, Türkisch, Persisch, Russisch…), für 2-4 Jahre, je 4,95 €

Im zauberhaften ABC-Zug und Zungenbrecherfelsen“ (sprachliche Fundgrube, toll auch für die Schule), für 5-10 Jahre, ISBN 978-3468210051, 14,99 €, 2013

Plitsch. Platsch. Entenquatsch“, für 2-4 Jahre, ISBN 978-3789168895, 6,95 €

Das Schaf mit dem Zitronenohr“ (anders sein), für 3-6 Jahre, ISBN 978-3737361637, 8,99 €, 1999

Malte Maulwurf und sein wundersamer Fernseher“, für 4-6 Jahre, ISBN 978-3522437271, 12,95 €, 2012

Mach mal Pause, Biber“ (für kleine Workaholics), für 3-6 Jahre, ISBN 978-3941787469, 11,95 €, 2011

Das Beste überhaupt“ (für kleine Workaholics), für 4-6 Jahre, ISBN 978-3715206660, 14,95, 2013

Tipps gesucht: Welche Bücher behandeln das Thema, dass (kleinere) Kinder andere Kinder unterdrücken/ dominieren

Topic 4 – Verschiedenes

Bibliothek und NaWis

– Dreieich stellt Minimathematikum vor: toll für Außenwahrnehmung, ZG = letztes KiGa-Jahr/ erstes Schuljahr

–  dabei wird auf das Projekt „Haus der kleinen Forscher“ hingewiesen (Ansprechpartner Jochen Dudeck)

interkulturelle Bibliotheksarbeit

– Empfehlungslisten für fremdsprachige KJ-Literatur werden öfters nachgefragt: Eva Süßmilch bietet an, ihre einmal rumzuschicken

– Katalog „Mehrsprachige Kinderbücher“

empfehlenswerte Autoren

– Petra Kipper: Grundschule, bringt Tiere mit

– Ute Krause: KiGa, Grundschule

– Finn Ole Heinrich (Frerk zu Zwerg), Hamburg

– Anke Kuhl, Frankfurt

– Andreas Hesse (Oskar und der sehr hungrige Drache)

– Julia Breitenöder

– Frank Schmeißer

Ideen für künftige Schwerpunkte bei AKKJ-Treffen

– Kamishibai (Praxis und Rechtliches)

– Übersicht über Wettbewerbe, Preise, Projekte, Stiftungen…

Sonstiges

– Mehrmalige Ermutigung, sich für Preise zu bewerben bzw. an Projekten teilzunehmen, damit auch in Zukunft Gelder dafür bereit stehen!

o Kultur macht stark: Leitlinien werden etwas weicher, DBV gibt Hilfen bei der Bewerbung! – bisher nur 2 Bibliotheken in Hessen (u.a. macht Offenbach M2 mit „Der kleine Drache Kokosnuss“)

o Fachstellen unterstützen bei Anträgen und Bewerbungen

– Dreieich berichtet von „Bildungspartner Dreieich“ – einem runden Tisch für Stadtbibliothek und Schulen der Stadt, es gab ein erstes Schnuppertreffen (ca. 20 Teilnehmer, von Grundschulen bis Berufsschule), sehr positives Feedback

–  Buchkindergärten: Initiative von Bibliotheken und Buchhandel für die Zertifizierung von Kindergärten, die besonders viel Wert auf Leseförderung legen (Sigel wird ab 2015 für 3 Jahre vergeben)

– Zuschuss für Lesungen: Leseland Hessen (Veranstaltungen im Herbst, max. 500,-)

– Werbung für www.jugendbibliotheken21.wordpress.com und www.seitenstark.de

– Thomas Feibels „Kinderserver“ kann kostenlos herunter geladen und in Bibliotheken getestet werden: http://www.internet-abc.de/eltern/kinderserver.php

– AKKJ-Website über 3500 Klicks in 2013

 

 

Nächstes Treffen: 30.07.2014, 9.30 Uhr Rüsselsheim (nachmittags Fortbildung Marktübersicht aktuelle KJ-Bücher)