Protokolle

Protokoll 22.11.2021 (Berufsbilder in der KiBi/JuBi)

Teilnehmende Bibliotheken
Fachstelle, Kultusministerium (Lehrkraft), Altenkirchen, Bad Nauheim, Bad Soden, Bruchköbel, Dietzenbach, Dreieich, Kelsterbach, Mühlheim, Neu-Isenburg, Oberursel, Rodenbach, Rödermark, Schwalbach, Seeheim, Wetzlar, Protokoll: Inge Kliemt

1. Vorstellungsrunde

2. Nur FaMis und Bibliothekar*innen? Berufsbilder in KiBis/JuBis

Kurzumfrage über Mentimeter: Welche Tätigkeiten üben Sie derzeit aus?

Top Five aus Umfrage der Teilnehmer*innen: Veranstaltungsarbeit, Kund*innenberatung/Medienvermittlung, Bestandsaufbau, Leseförderung und Ausleihe

Umfrage über Mentimeter: Was ist unser Job 2032? (0=unwichtig, 10=sehr wichtig)
In Positionspapier „Bibliotheken 2025“ – Wichtigste Aufgaben: Teilhabe, Ort des Austauschs und der Begegnung; dafür braucht es qualifiziertes Personal, u.a. auch Medienpädagog*innen und Fachinformatiker*innen

Was läuft aktuell in Bibliotheken in Sachen Medien- bzw. Literaturpädagogik? Diskussion über Bibliotheksberufsbilder

  • in Stellenausschreibungen werden neben BibliothekarInnen und FAMIs (über 90%!) jetzt auch verstärkt Literatur- und/oder Medienpädagogen gesucht
  • häufig werden nicht zusätzlich Medienpädagog*innen eingestellt, meist nur als Ersatz für bibliothekarisches Fachpersonal
  • noch dazu ist es schwierig, überhaupt Medienpädagog*innen zu finden – aktuell arbeiten nur 4 in hessischen Bibliotheken (!)
  • pädagogische und didaktische Kenntnisse helfen sehr bei der Vermittlung. Leider werden diese auch aktuell kaum in bibliothekarischen Studiengängen an den Hochschulen vermittelt

Tipps aus der Runde – wie kompensieren wir Lücken in Ausbildung/Studium?

  • Kooperationen, z.B. mit dem Jugendamt/der Jugendpflege, mit Erzieherinnen aus Kitas sind empfehlenswert (Beispiel aus Oberursel: Bib. verleiht Tablets zusammen mit Veranstaltungskonzepten an Kitas; so kommt der pädagogische Input dazu, außerdem werden Konzepte so mehrfach genutzt und nicht zur einmalig).
  • Digitaler FSJler als Möglichkeit
  • auch (junge) FAMIs haben oft tolle Ideen (machen aber oft Arbeit, für die sie eigentlich nicht bezahlt werden; das könnte man ändern durch einen Antrag auf Höhergruppierung nach der Entgeltordnung)
  • Fachstelle überlegt momentan einen Medienpädagogen einzustellen, damit auch kleinere Bibliotheken Knowhow und Beratung bekommen.

Frage: Sollen Bibliothekare überhaupt nun auch noch medienpädagogische Angebote machen oder braucht es dafür Fachleute – also ausgebildete Medienpädagog*innen? Veranstaltungs- bzw. Projektarbeit braucht viel Zeit. Die Resonanz ist gut, „normale“ Bibliotheksarbeit bleibt allerdings liegen – der Träger sieht sowas dann eher kritisch. Darum: Bibliotheken müssen sich überlegen, wo sie hin wollen (Branding, Leitbilder) – das kann dann auch gut den Trägern vermittelt werden und schafft Transparenz und Nachvollziehbarkeit nach innen und außen.

Hilfreiche Links:

3. Bericht aus der Fachstelle:

  • Actionbound möchte Bounds speziell für Bibliotheken erstellen, bitte ALLE um Rückmeldung an Frau Holzmann zu folgenden Fragen bzgl. Actionbound: Gibt es dafür überhaupt Bedarf? Welche Schulklassen o.Ä. kommen denn zu euch (Jahrgangsstufe) und wie oft? Wie lange (Zeit) soll/darf so ein Bound sein, damit er bei einem Klassenbesuch verwendet werden kann? Was findet ihr wären gute Inhalte/Lernziele des Bounds? Gibt es sonst Erfahrungswerte, die Ihr gerne mit uns Teilen möchtet und uns dabei helfen einen noch tolleren Bound zu bauen?
  • Medienquartett und Karten „Impulse für die Medienpädagogische Praxis in der frühkindlichen Bildung“ kann man bei der Fachstelle ausleihen
  • VR-Brillen-Projekt (DBV) ist angelaufen: Interaktive Geschichte, die man mit der Brille durchlaufen kann, Bad Nauheim hat gute Erfahrungen mit jüngerem Publikum gemacht, die Brillen kann man in den teilnehmenden Bibliotheken testen (Kontakt über Frau Holzmann), 2022 gibt es einen weiteren Durchlauf, siehe www.theshapeofus.de ; Abschlussveranstaltung am 24.1.
  • weitere Links zum Thema „VR-Brille und Berufsstart“: https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/ausgezeichnete-orte-im-land-der-ideen/preistraeger-2019/dein-erster-tag und  https://www.deinerstertag.de/
  • Kommendes Projekt: 3D-Drucker: 3 Stück zum Testen für ein halbes Jahr ab 2022; Weitere Infos kommen demnächst
  • Lena Stenz hat einen neuen Podcast: Bundesweite Initiative „Bücheralarm“ – der Bücherpodcast aus der Bibliothek – https://www.bücheralarm.de; Ist gerade angelaufen;  Technik und Bücher kommen frei Haus – Fachstelle könnte Teilnahme koordinieren
Mit VR den richtigen Beruf finden: http://www.deinerstertag.de

Geplante Fortbildungen 2022:

  • DBS-Statistik: 10.01.2022
  • Online-Lesungen: 14.02.2022
  • „Du bist hier“ – gegen Hasskommentare und Hetze (https://www.ichbinhier.eu/): Juni 2022 in Präsenz
  • Digitale Tools: noch ohne Termin, vll. im März
  • Onleihe-Schulungen: noch ohne Termin.
  • Agiles Arbeiten: 12.04.2022
  • Veranstaltung flankierend zum 3D-Druck-Projekt: noch ohne Termin

4. Tipps und Verschiedenes:

  • Maker-Woche in Bruchköbel: Frei zugänglich Lego, Roboter etc., dazu einige Veranstaltungen z.B. Stop-Motion-Film drehen
  • Gaming-Abende und „Gaming time“ (Konsolenzeit buchen immer mittwochs) in Kelsterbach
Aktuelles, Protokolle

Protokoll 28.09.2020 – digital (Corona – Chance oder Risiko?)

Protokoll AKKJ 28.09.2020 (digital)

Teilnehmer-Bibliotheken:
Hanau, Bad Vilbel, Dreieich, Rodenbach, Altenkirchen, Mainz, Oberursel, Fachstelle, Neu-Isenburg, Bruchköbel, Bad Nauheim, Mainz, Darmstadt, Alzenau

1. Allgemeiner Austausch Corona Lage

1.1. Handhabung allgemein

  • Hanau: max. 130 Personen, Körbchen, Plätze auf Reservierung (erst), Registrierung an Tür, Sitzplätze mit Abständen, aber Kund*innen räumen alles um wie sie wollen (v.a., wenn Info nicht besetzt ist), auch KiBi traurig, alles abgesperrt, Info: Plexiglas, aber man geht doch mit Leser*in mit…
  • Bad Vilbel 50 Personen, lernen nach Anmeldung, Körbchen, auch Zeitungsplätze, manche verärgert wegen Anmeldung/Körbchen, aber auch dankbar
  • Rodenbach: 20 Kund*innen (Körbchen, Kinder: Klammern): wieder Kl.-/KiTa-Führungen außerhalb der Ö-Tage, sehr dankbar darum
  • Mainz: Körbe am Eingang, 40 Nutzer dürfen gleichzeitig in der Bücherei sein und 2 PC- und drei Leseplätze werden nach Liste besetzt. Die Stimmung ist auch eher trist.
  • Veranstaltungen:oft keine bis Jahresende, manche machen schon wieder, manche KiTas/Schulklassen dürfen kommen, andere nicht

1.2. Corona und die aktuellen Folgen für KiBi/JuBi

  • Wohlfühlfaktor derzeit auf Eis gelegt, selten Aufenthalt möglich, nur Ausleihe
  • Oberursel: weniger Kund*innen nicht nur wegen Ängstlichkeit, sondern auch keine Aufenthaltsqualität mehr – das fehlt auch vielen sehr
  • Einbruch bei Besucher*innenzahlen
  • große Unterschiede und Unsicherheiten, viele Nachfragen bei Fachstelle, Anfrage an DBV läuft
  • Altenkirchen Zwischenfazit? Analoger Charakter beim Vorlesen etc. verliert in digitaler Form an Wert? Bruchköbel stimmt voll zu, Feedback fehlt, analog nicht ersetzbar, aber digital besser als nix
  • Neu-Isenburg: Sprachlerngruppen haben gerade keinen Raum zum Treffen, soziale Funktion der Bibl. fällt flach
  • das Digitale ist weniger verbindlich? (Fachstelle) – kann auch eine Chance sein!
  • Oberursel: Buchdurst hatte gleich viele Teilnehmer*innen wie sonst auch, Werbung lief über Elternbrief (über Schule/KiTa möglich), fast 100 TN
  • tw. großer Frust, weil in manchen Bibl. quasi nichts geht – sehr strenge Auflagen, keine Tonies, keine Games, kein Vorlesen (nicht mal außen),
  • alle schwimmen und sind unsicher und probieren aus, allgemein wenig los

1.3. Kreative Lösungen aus den AKKJ Bibliotheken

  • Tipp Fachstelle: aufsuchende Bibliotheksarbeit!
  • Oberursel: Kamishibai in kleinen KiTa-Gr., großer Raum oder draußen; mit Horten: iPad-Rallye (Actionbound) im Haus
  • Bad Nauheim Klassenführungen außerhalb der Öffnungszeiten, evtl. bald wieder Vorlesestunden für ganz kleine Gruppen, Idee: YouTube Kanal
  • Rodenbach: digitale Vorlesestunden mit Bastelboxen zum vorher Abholen, streamen auch
  • Bad Vilbel: Detektivspiel per Post (mit Abholen, Kinder 9-12, aber auch jüngere Teilnehmer*innen (Veranstaltungsetat wurde hierfür genutzt), Werbung: Plakate, Insta, Homepage, Zeitung
  • Oberursel: andere Säle nutzen, Minecraft Eltern-Kids-Workshop geplant in großem Saal (8 Haushalte)
  • Streaming/Videokonferenzen für Veranstaltungen (YouTube/Instagram/Facebook – aber wo ginge das außerhalb dessen?) – Welches Tool ist sicher genug? Hat Stadt eines, das man verpflichtend nehmen muss? Meike (Altenkirchen): Jitsi über freifunker (Server) – dort wird nichts gespeichert (Freifunkrheinsieg)
  • Bruchköbel: YouTube-Lesungen, aber kein Feedback, macht auch KuK Spaß, Ferien Rautie (Comic-Zeichen-Workshop, aus Hanau): 15 Kinder außerhalb der Öffnungszeiten + Makerspace, Rest läuft wie üblich
  • Vera Borngesser: Tipp Medienpädagogin, praktische Tipps – https://digitale-helden.de/angebote/webinare/webinar-gute-apps-fuer-kids-ab-zehn/
  • Bad Vilbel: normalerweise Halloweenveranstaltung in der Burg, fällt aus: Actionbound mit Ziel Burg in der Planung, zeitversetzter Start
  • Alzenau: heute (28.09.2020) 10-18 Uhr zusammen mit Helferherzen (jährlich immer am 28.9.) und dm (auf Parkplatz) – Dashbots (Roboter: programmieren möglich, ab 6 Jahren), Bluebots und Tablets: Werbung für Bibliothek, Vorlesestunden sind gestartet (nur 5 Kinder)
  • Gratis-Comic-Tag (nicht nur für Kinder! https://www.gratiscomictag.de/ )
    1. manche Bibl. dürfen nicht mitmachen (Hygiene), Idee: – Comics verteilen via abseilen? (wie in Würzburg beim Rapunzeltag)
    1. Neu-Isenburg: Comics werden mit Nummern ausgestellt und dann können das Interessent*innen aussuchen und abholen (leider kein Comic-Zeichner)

2. Fakehunter

  • Erfindung Schleswig-Holstein zum Thema Desinformation
  • Bibliothek + weiterer Player (aber in Hessen nur Fachstelle), Schulung fand statt, IMeNS auch Multiplikator – geben Wissen an Bibliotheken weiter
  • eigentlich nur live möglich, eher nicht nur digital
  • ZG: 8. Klasse, evtl. zu kindlich? – neu: Fake Hunter Junior für Jüngere
  • Start mit Storytelling Geschichte, Zeitung mit Infos und Internetportal (abgetrennt vom „richtigen“ Internet) mit extra gestreuten falschen Infos
  • mit bestimmten Werkzeugen soll aufgespürt werden, was stimmt oder nicht, z.B. Bilder checken: Google Rückwärtssuche, Jandex, TinEye, Videos: Deep-Fakes – Rest siehe unten!
  • Ziel: Tools erlernen, aber bei Satire schwierig!
  • Schulung kommende Woche (Frau Kliemt ist dabei)
  • guter Ansatz und Anfang, kann aber nicht alles sein – muss eingebettet werden
  • „Wissen und nicht wissen“ – zusätzlich wichtig
  • eher Initialzündung, dass Bibliothekare Wissens-/Rechercheexperten werden, WIR müssen die Experten sein
  • für Jüngere auch möglich: Kryptokids (Thema Datenschutz: komplett ausgearbeitetes Konzept kann kostenlos übernommen werden)

+ + + LINKTIPPS (nicht nur für) FAKEHUNTER + + +

HINTERGRÜNDE
FAKTENCHECK
FAKTENCHECK – WERKZEUGE FÜR DIE PRAXIS
EVENTS MIT JUGENDLICHEN
VERSCHWÖRUNGSERZÄHLUNG?!

3. Fachstelle

  • noch 5 Bücherpakete von Leseratte übrig: Preisausschreiben über Instagram #hessenoebib
  • Vorankündigung Projekt „Wissenswandel“ speziell für digitale Sachen (Knowhow/Tablets/Kameras…) durch Fördermittel: Ende Okt./Mitte Nov. Startet Bewerbung
  • Programmierworkshop März 2020 nachholen bisher schwierig, ggf. was mit Scratch
  • Rückmeldung an FS: Oberursel lobt Frau Holzmann!!
  • AKKJ Account für Instagram sinnvoll? eher Beiträge über #akkj miteinander verknüpfen, dann hat niemand mehr Arbeit und der AKKJ ist dennoch sichtbar und man kann Ideen austauschen jenseits der Treffen
  • 07.12.2020 digital für Austausch, gern auch Bücher, AKKJ Sprecher*innenwahl
  • NI lobt die tollen Ideen der Runde
  • QR-Code für Spielanleitung Games
  • Gedichtvorleserin Claudia Schnürer „Das Vorlesezimmer ist eine interaktive, lyrisch-philosophische Life-Performance, die ich hauptsächlich auf Straßentheater-Festivals spiele, gelegentlich in Bibliotheken, bei Lese- und Kulturnächten, in Buchläden und ab und an auf Firmenfeiern/Hochzeiten. Ich lese dort jeweils meist 2,5-3 Stunden, bis zu 30 Gedichten pro Stunde, mit einer Pause nach jeweils einer Stunde. Wie Du auf dem Trailer siehst, lese ich für jeweils eine Person, was es so intensiv und persönlich macht! Aber andere dürfen dabei sein und zuhören- und sich danach ihr Thema wünschen.  Der Rahmen sind „die großen Fragen des Lebens“, das Spannungsfeld der Situation liegt zwischen Intimität und Öffentlichkeit. Meine Engagements koordiniert seit vielen Jahren die Künstleragentur, Ute Claasen Kulturmanagement für mich. Kleinere Sachen mache ich manchmal in Eigenregie.“ (Das „Lyrik Abo“ bzw. „das Vorlesezimmer- digital“ (auch auf der Website verlinkt) gibt es seit Corona als eine kleine digitale Erweiterung in Form kurzer Videos zu bestimmten Themen, die man als Abonnement buchen kann zu verschiedenen Themenreihen. )
  • Dez.: nochmal ein Durchgang mit dem Workshop „Wissen und Nichtwissen“

4. Buchtipps (spontan)

  • Buchtipp „Das kleine böse Buch“, ab 8 Jahren (Hergenreder) – süß, aktivierend, Rätsel, Grusel
  • Buchtipp „Escape Room Trainer“

Nächstes Treffen am 7.12. (digital)

und dann auch mit: Buchtipps und Sprecher*innen-Wahl!

Aktuelles, Makerspace, Protokolle

Protokoll – 11.11.2019, Oberursel (Makerspace)

anwesend: Karlstein, Kelsterbach, Kelsterbach, Bad Vilbel, Bad Nauheim, Hofheim, Obertshausen, Kronberg, Rodenbach, Wiesbaden, Rodgau, Idstein, Mainz, Dreieich, Bad Homburg, Fachstelle, Bad Soden, Neu-Isenburg, Darmstadt

Protokoll: Linda Hein

 

Makerspace – ein Erstkontakt

+++ Info: Neuer Menüpunkt MakerBib auf unserer Homepage!+++

Monika Mertens (Stadtbücherei Oberursel):

Wohin steuern Bibliotheken?
„Flexibilität im Kopf und Raum als Grundvoraussetzung“
Wer will man sein? Man muss Schwerpunkte setzen! 

&

Claudia Holzmann (Hessische Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken  Wiesbaden):

Was ist MakerSpace?

 

Warum Makerspace?

  • Ausleihzahlen sind auf Rückgang und Besucherzahlen nehmen zu: Bibliotheken verändern sich und wir müssen unseren Platz in der Gesellschaft neu definieren
  • geändertes Arbeits-/Nutzerverhalten, z.B. Coworking Spaces: digitale Nomaden, die überall arbeiten können mit guter digitaler Infrastruktur
  • Bibliotheken werden künftig viel individueller sein (müssen)
  • 1. Ort = Zuhause, 2. Ort = Arbeit, 3. Ort = Erholung/Öffentlichkeit (einst: Shoppingmalls -> Bibliotheken steuern dort hin bzw. sind das schon!)
  • Trend außerdem: Nachhaltigkeit (Biblio2030, Nachhaltigkeitsrolle der UN, Rodenbach: verleiht Taschen -> LeserInnen nähten Bibliothekstaschen, die jetzt ausgeliehen werden, bei Preisverleihung Handtaschen-Tausch-Party)

Wer wollen wir sein?

  • Die Kommunikative: Bibliotheken als „Dritter Ort„:
    • sich geborgen und trotzdem aktiviert fühlen, schwierig: heterogene ZG
    • Begegnung, Kommunikation, Platz für kreative Gestaltung
      • nicht mehr nur Ausleihort: lebendiger Treffpunkt! (Lego-Ecke Oberursel)
      • d.h.: Aufenthaltsqualität! (gemütlich + funktional): rollbare Regale, gemütliche Sitzecken
      • Veranstaltungsort im Herzen der Stadt: Makerspace, MINT-Veranstaltungsraum (Bad Vilbel)
  • Die Digitale: Angebote, selber vertreten sein = Bibliothek als „Vierter Ort“
    • virtuelle Kommunikation: Bibl. von daheim nutzen (OVH, Freegal, Youtubevideos von der Bibl.)
    • Tablets in der Bibl.: Angebote schaffen, die die BesucherInnen digital an den analogen Ort locken
    • Library Lab: ausprobieren und lernen digitaler Angebote (Roboter, Augmented Reality)
    • Spielestraße (interaktiv konzipierter Fußboden)
  • Mit allen für alle: Bürgerpartizipation (= Wohnzimmer der Stadt)
    • Kinder-/Jugendbüros (Oberursel)
    • eher noch unterentwickelt in deutschen Bibliotheken
    • Moderatoren von außen ratsam für Begegnung auf Augenhöhe
    • vom kleinen (Benutzerwünsche) bis zum Großen: Einkaufen mit Jugendlichen
    • kann auch nach hinten losgehen
    • Bibliothek ist dafür da, dass das Entstehen von Ideen bei BürgerInnen gefördert wird, u.a. Mit Büchern, aber nicht nur

MakerspaceBanner3

Claudia Holzmann: Was ist MakerSpace?
(„Bitte denken Sie breit!“)

Warum sollten Bibliotheken über Makerspace nachdenken?

Unbenannt-6

  • Stärken von Bibliotheken: 
    • Wir sind Profis beim Verleihen! Was wird künftig verliehen? (Medien? Tablets? Werkzeug?…) – Bibliothek der Dinge
    • Wir sind Profis auf dem Gebiet der Veranstaltungsarbeit – nutzen wir das!
    • Wir sind Profi auf dem Gebiet der Vernetzung – vernetzen wir uns!
    • vor allem im Hinblick auf die aktuelle Politik: Wir bieten neutrale Orte, können als Treffpunkte, Orte der Demokratie dienen („Miteinander reden“, BiB)
    • Bibliotheken leben des Trend des Teilens (Thema Nachhaltigkeit, Sharing is caring)
    • Zugang zu Information uns Bildung ermöglichen = Ziel von Bibliotheken

 

  • Umfrage bei hessischen Bibliotheken zum Thema ergab eher Missmut („immer diese Anglizismen“, heftige Emotionen, Unverständnis, …)
  • „Makerspace“ ist der falsche Begriff! -> auch nähen, Urban Gardening, Repair-Café, basteln, Lego-Ecken … = Makerspace
  • ermutigt Bibl., spielerisch ranzugehen
  • Flexibilität notwendig (im KOPF und im RAUM) – müssen alle Regale bleiben? Platz und Räume schaffen Raum für Kreativität und Aktivität!
  • Samstags-/Sonntagsöffnungszeiten auch zur Diskussion stellen (derzeit mal als Ausnahme 1x/Jahr in Oberursel möglich, weil mehr nicht erlaubt, auch nur mit Ehrenamtlichen)
  • Geschichtliche Makerspaces:
    • Bibl. von Alexandria: auch Bücherbestände, aber eher Treffpunkt für Gelehrte
    • Leonardo DaVinci = erstes Makerspace-Büro
    • 1995 Berlin C-Base (Hackspace -> Website ansehen!)
    • 2006: erste MakerFaire
    • 2013: erstmals in deutscher Fachzeitschrift im Bibliothekskontext erwähnt: Kauf des 3D-Druckers für die Stadtbibliothek Köln

MakerspaceBanner

Beispiele

  • Hamburger Bücherhallen hat 2/3 der Regale ausgemustert: Raum geschaffen, restl. Bücher als „Anlockpunkt“
  • Fayetteville: erster Bibliothekarischer Makerspace
  • Europa: Idea Stores (eher in sozialen Brennpunkten, Bibl. nicht in zentraler Stelle, aber dabei)
  • Veranstaltungsprogramm der Fachstelle 2020 mit Schwerpunkt Makerspace!
  • Minecraft-Workshop Kooperation mit VHS (versch. Zielgruppen, gemeinsames Konzept)
  • Fachstelle Rheinland-Pfalz stellt demnächst Konzepte online
  • Offene Werkstätten: RepairCafé
  • Ludwigshafen: Cosplayer arbeiten vor Ort an ihren Kostümen

MakerspaceBanner2

Makerspace – Wie fange ich an?

  • Umfeldanalyse: Konkurrenten oder Kooperationspartner?, auch mit Nachbarbibliotheken: nicht alle alles, sondern gemeinsam besprechen, sich aufteilen, Partner: JuPa?
  • Zielgruppenanalyse: Wer sind meine KundInnen? Wer soll KundIn werden? (auch mal bibliotheksexterne Gruppen reinlassen?)
  • Trends/allgemeine Entwicklungen vor Ort: Wo steuert auch meine Kommune hin? Was können/sollten WIR vor Ort machen?, z.B. Schule: Trend Digitalisierung (Schulen benötigen großen Bildungsträger zur Kooperation)
  • Equipement -> fertige ekz Kisten sind ein Anfang, Upcycling-Workshops (aus Müll, kostet nichts)

aber…

  • Keine Zeit! -> Makerday: auch Experten (FORSCHERFREUNDE: bringen alles mit und zeigen alles – Oberursel)
  • Kein Personal! -> Vereine, Ehrenamtliche, Schulen, Personen mit Hobbies
  • Kein Geld! -> Koop., FV, Landesförderung, Crowdfunding, über Kreisebene: mit anderen Bibliotheken vernetzen, an Förderprojekt teilnehmen – z.B. Total Digital 100% Förderung für die Projekte, die bereits komplett fertig sind
  • Kein Platz! – Mobiler Makerspace, Makerday, Ferienangebot, einiges braucht nicht viel Platz, Buchtrailer drehen

Danke an Frau Mertens und Frau Holzmann für die tolle Vor- und Aufbereitung des Themas! Im Anschluss wurden Beispiele in der Praxis ausprobiert. (MakeyMakeys, Roboter der ekz und Lego-Autos ebenfalls ekz)

Beispielpraxis: MakeyMakey (Dreieich)

Beispielpraxis Roboter und Lego (Kelsterbach)

 

Fachstelle

Unbenannt-5

  • Zweisprachiges Bilderbuch? Wenn ja, dann im AKKJ verankert – es werden Projektpartner gesucht! (Es geht um das vor-Ort machen)
  • Broschüre zur Projektförderung des Kompetenznetzwerks Bibliotheken finden Sie hier zum Download HIER/Bild rechts
  • Booklet „Bibliotheken für dummies“: Bitte bestellen Sie das gezeigte Booklet über den Verlag Wiley. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Mittnacht (cmittnacht@wiley.com)

 

  • Nachhaltigkeitsziele in Bibliotheken: https://www.biblio2030.de/agenda-2030/ (Unter: Was ist die Agenda 2030 : Entstehungsgeschichte sehr übersichtlich)
    • dort auch die angesprochenen Best-Practice-Beispiele („Beispielsammlung“ am rechten oberen Rand), die auch auf den Folien nochmal verlinkt sind im Rahmen der Fachkonferenz
    • Wie es um Nachhaltigkeit in Ihrer Kommune bestellt ist, können Sie bzw. auch Ihr Träger an dieser Stelle prüfen: https://sdg-portal.de

Nachhaltigkeitsziele.jpg

 

 

  • Bilinguales Bilderbuch – Projektpartner gesucht!
    • Initiator: Bücherpiraten, Projekt
      „1001 Sprache – bilingual-picturebooks.org
    • pro Bundesland 1 Projektpartner gesucht, mit dem Bücherpiraten zusammen eine Multiplikator*innen-Werkstatt durchführen können
    • bei Interesse bei Frau Holzmann (Fachstelle) melden!

Unbenannt-7.jpg

Medientipps

  • Boris Pfeifer: Mertens Oberursel fragt, wer 2020 mitmachen will (Drei ??? Kids) -> Bad Vilbel
  • Izara (Julia Dippel): Reihe, mal mit neuen Elementen
  • Cassardim (Julia Dippel): derzeit bereits gehypt auf Instagram
  • Lies mal vor! (Carlsen)
  • Drei Freunde – Wilde Weihnacht (Bilderbuch) -> gegen Abholzung der Weihnachtsbäume
  • Die Welt, die dir gefällt (Gretas Schwestern, Julia Neuendorf) – Schaffung von
    Gesprächsanlässen (Fragen direkt an das Kind)
  • BöseMann (Gewalt in der Familie), Gro Dahle

 

Nächstes Treffen (vorauss. Mitte Feb. 2020: bereit wären: Schwalbach, Rodgau, Bad Vilbel – wird noch geklärt)

Aktuelles, Makerspace

TechnoThek – VDI als Partner

Seit dem 8. Februar gibt es ein neues Angebot in der Stadtbibliothek Güstrow: die TechnoThek. Sie ist die vierte in Deutschland und die erste in Mecklenburg-Vorpommern. Das Konzept im Video: auf Bild klicken!

csm_Eroeffnung_TT_5832cab3b8

Als Pilotprojekt für MV soll es auch in anderen Bibliotheken im Land umgesetzt werden. Es wurde mit finanzieller Unterstützung aus dem VDI TechnikFonds umgesetzt. Der VDI MV und die Uwe Johnson-Bibliothek, unterstützt von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken in MV und dem Landesverband im Deutschen Bibliotheksverband e.V., wollen damit digitale und technische Bildung in der Breite fördern.

Es besteht aus Sachliteratur zum Ausleihen sowie spannenden technischen Dingen zum Ausprobieren und Ausleihen. Diese befinden sich überall, wo „TechnoThek“ steht.
Was man ausleihen darf, steht in den Regalen als Kiste oder als Platzhalter. Dann gibt es noch einige Dinge, die man in der Bibliothek ausprobieren kann und die neugierig machen sollen. Diese sind in kleinen beleuchteten Vitrinen, den „Probier’s aus-Boxen“. An den Vitrinen sind kleine Kärtchen. Wenn man diese zur Ausleihtheke bringt, kann man den Schlüssel für die Vitrinen bekommen und etwas ausprobieren. Zudem gibt es Angebote der Bibliothekspädagogik als buchbare Angebote in der Bibliothek oder als Medienkisten zum Ausleihen für Lehrkräfte.

Aktuelles, Marketing

Makerspace – mitmachen oder ignorieren?

Makerspace – ein Wort, das für helle Begeisterung unter Fachkolleg*innen sorgt – oder für genervtes Abwinken! Fakt ist: Bibliotheken haben sich immer weiter entwickelt und werden dies auch künftig tun. Als Orte mit großer Aufenthaltsqualität haben sie sich längst etabliert und erleben derzeit einen Besucheransturm, der viele an die räumlichen Grenzen bringt. Doch die Medien sind es nicht (nur), die die Kund*innen in die Lesetempel locken. Bibliotheken bieten die perfekte Infrastruktur, um gemeinsam zu lernen, um in Ruhe mal wieder Kraft zu tanken bei einem Kaffee und einem Buch u.ä.

img_20190119_121116_resized_20190211_031640731.jpg

Und was heißt hier Makerspace? Bücher werden doch bereits seit Jahren kreativ umgesetzt mit Basteleien und Tierexperten bringen Krabbeltiere mit in die Büchereien oder Feuerwehrleute erwecken spannende Kinderbücher zum Leben. Also haben wir es eigentlich schon immer gemacht, nur klingt es jetzt moderner und bezieht sich nicht mehr ausschließlich auf Bücher.

Mit den Erfinderkits MakeyMakey will auch die Dreieicher Stadtbücherei Pädagogen für ihre Angebote gewinnen und bietet zu einem Klassensatz der Platinen gleich einige fertige Unterrichtskonzepte zur Ausleihe mit an. Ob Kindergarten, Grundschule oder weiterführende Schulen – mit MakeyMakeys macht Lernen und Erfinden Spaß, bringt die Haptik zurück in den Lernprozess und schult ganz nebenbei Teamwork, abstraktes Denken und Koordination.

Neben Klassikern wie Bilderbuchkino mit Basteln gehört ein attraktives aktivierendes Angebot unbedingt in unsere Bibliotheken – ob wir es nun Makerspace nennen oder interaktive Ausstellung, Mathematikum oder Detektivworkshop.

dav

Aktuelles, Leseförderung

Nachrichten für Kinder

cropped-Header_Toni_klein-1Tagesaktuelle Ereignisse aus Deutschland und der Welt  erreichen auch Kinder – und lösen bei ihnen viele Fragen aus. Umso wichtiger, diese kindgerecht zu beantworten und Kindernachrichten auf geeignete Weise aufzubereiten und zugänglich zu machen: z. B. in der Zeitung als extra Kinderseite, in einem Nachrichtenmagazin für Kinder, im Internet in einer eigenen Rubrik oder einer Kinder-App.

Doch wie genau unterscheiden sich Kindernachrichten von klassischen Nachrichten für Erwachsene? Welche Besonderheiten charakterisieren die Zielgruppe „Kinder“? Wie verstehen Kinder Nachrichten? Wie erkennen sie falsche Nachrichten und Informationen? Welche Funktionen haben Kindernachrichten und wie genau sind diese gestaltet?

Zu diesen und weiteren Fragestellungen erarbeiten Studierende des Masterstudiengangs „Information, Medien und Bibliothek“ der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg im Rahmen des Seminars „Nachrichten für Kinder“ offene Bildungsmaterialien (OER – Open Educational Resources), z. B. in Form von Experteninterviews, Erklärmedien, Infografiken, Materialsammlungen, Rätsel u.v.m.

http://www.nachrichten-fuer-kinder.de/

Protokolle

Protokoll – 28.11.16, Dreieich (Makerspace + Social Media)

AKKJ 28.11.2016, Dreieich

Protokoll als PDF

Protokoll: Linda Hein

Vorsitz AKKJ soll neu gewählt werden: wer möchte?

Nächster AKKJ: vorauss. Frühjahr 2017 Rodenbach

 

Topic 1 – IFLA Sektion Library for children and young adults – Monika Mertens berichtet

  • Präsentation des Vortrags wird an AKKJ Teilnehmer verschickt
  • allgemeine Trends international:
    • Rückgang der Ausleihen: Neudef. der Bibliotheken als Ort der Selbstverwirklichung und Makerspace, Bibl. als Lernraum allgemein
    • wenige Regale, viel Raum, flexible (rollbare) Regalsysteme
    • Kunden geben Impulse für Aktionen (Makerspace) und sollen Mitsprache haben
    • Regale und Räume sollen anregen, motivierend sein, Bewegung fördern
  • Diskussion über Trends
    • Wo steuert Berufsbild Bibliothekar hin?: nur noch Aufräumen? – Bibl. müssen sich wandeln, Bibl. soll mehr sein als Ausleihstation
    • Personalaufwand erhöht – Ehrenamtliche?
    • Immer mehr? – Es kann auch Zeit eingespart werden (Katalogisate vereinfachen u.a.)
    • Trägt Kollegium Veränderungen mit?
    • Lautstärke – wie geht man damit um?
    • Technische Voraussetzungen nicht überall gegeben
    • Tipp wg. Diskrepanz aktivierende Bibliothek und Ruhezone:
      • Makerdays schaffen punktuelle Events
      • getrennte Räumlichkeiten
      • bestimmte Zeiten für Ruhe/Lärm schaffen?
  • Makerspace bereits jetzt:
    • Bad Homburg: Erfinder gesucht (voll finanziert von Verein dt. Ingenieure), Workshop komplett durchgeführt und organ. v. „Two4Science“
    • Dreieich Mathematikum (2 Wo./Jahr – ausreichend u. anstrengend)
    • Rüsselsheim stellt Raum für Veranstaltungen Zur Verfügung
    • Oberursel: Maltisch im KiBi, schnell hat sich die Aufenthaltsdauer und –art der Kinder verändert, wird toll angenommen
    • Hanau:
      • nach Umzug sehr voll, viiiele Jugendliche
      • Personal nur noch am Aufräumen
      • Lautstärke von Veranstaltungen, die parallel zu Öffnungszeiten stattfinden, tw. sehr störend
      • Konzept von 100% selber machen konnte nicht komplett umgesetzt werden
      • Bibliothek wird stark als Lernraum wahrgenommen und genutzt
      • Ausleihsteigerung stark
      • in Planung bzw. angefangen: VR-Brille, Makerdays
  • MINT (Stiftung Lesen) NaWis durch Experimente fördern (Dudeck)
  • Bibliotheken in New York sind Oasen der Stille, sehr strenge Regeln
  • Kommunikation von Zielen für Vorgesetzte: hilfreich sind Unterlagen der Stiftung Lesen (Vorlesestudien)
  • IFLA: stellt Best Practice Beispiele aus aller Welt via Video ins Netz, jeder kann sich beteiligen (über Website, Sektion auswählen, Projekte): Kontakt über Monika Mertens

 

Topic 2 – Social Media und Bibliotheken

  • JuBi Hanau bei Facebook und neu: Instagram, Einbindung der Ju. geplant
  • Stadtteilbücherei Weibelfeldschule bei Facebook
  • Inhalt: eher informativ/ schmunzelnder Blick hinter Kulissen?

 

Topic 3 – Fachstelle

  • Rüsselsheim weist auf Pegasus-Spieleverlag hin: Spiele derzeit großer Trend und dieser Verl. bietet Veranstaltung zum selbst Ausprobieren der Spiele an 19.07.2017
  • allgemein eher Wunsch nach Tipps zu Veranstaltungen mit Brettspielen (Mertens)
  • Alternative: Spieltruhe Kelsterbach (verschiedene Verlage)
  • Wortschlucker-Projekte
    • 38 Module (Themen: Comic, Roboter, Müll, Farbe, Grusel…) für 3.-4. Klasse
    • von: Fachstelle BaWü + Beltz (basierend auf Buchreihe „Forschen – bauen – staunen“)
    • entwickelt für Bibliotheksarbeit mit Ganztagsschulen: Konzept inkl. Hinweisen, Materialien, Kopiervorlagen, Buchtipps… (zum Download, kostenlos, Passwort bei Fachstelle anfragen!)

 

Topic 4 – Tigerbooks

  • Tigerbooks = einfachere Bücher als Onilo, weniger textlastig
    1. Tigerbook (auf Tablet, eher wie interaktives ebook, wie eine App)
    2. Superbuch (geht mit jedem realen Bilderbuch)
    3. normale ebooks
  • Kummrow u. Süßmilch wollen nochmal anfragen wegen Konditionen für viele Bibliotheken
  • Leo: Buch + App (Animieren, Geräusche), tolle Auswahl für Bibl.-Arbeit, aber zu teuer (an EW-Zahl gekoppelt)
  • Onilo zu schwer für DaF-Leute, eher für Grundschüler geeignet, derzeit wenig neues wegen Lizenzproblemen, Bücher werden tw. auch wieder entfernt!

 

Topic 5 – Veranstaltungstipps

  • „Theater Luftikus“: Bibliotheken für Lesereise Frühjahr 2017 gesucht
  • Till Penzeck (Trickfilmworkshop): sehr interaktiv, Tipp aus Oberursel
  • Andreas Röckener (Bildergeschichten weiterspinnen), Tipp aus Hanau
  • Thomas Klischke (Theaterreife Lesung, interaktiv), Tipp aus Dreieich (Bödecker Konditionen!)
  • Ute Krause (für Kl. 4-5, aus Berlin), Tipp aus Rüsselsheim
  • Christine Fehr (Lesung für Jugendliche, aus Berlin), Tipps von Frau Hellemann
  • Gerd Schumacher (aus Saarland, toll für Jungs), Tipp aus Rüsselsheim
  • Gisela Kalow (erzählt genial frei für 7-9 Jährige), Tipp aus Oberursel
  • Röckener (zeichnet, fasziniert Kinder), Tipp aus Hanau
  • „Theater der Dämmerung“ Scherenschnitt, für Kleine o. Erw., Tipp aus Bad Homburg

 

Topic 6 – Buchempfehlungen

  • Fräulein Hicks und die Pupswolke
  • Klein und Kleiner
  • Ein Chamäleon sieht bunt
  • Eul doch!
  • Folge niemals einem Dinosaurier
  • Reihe „Kreislauf des Lebens“
  • Reihe „Wie wird … gemacht?“
  • Reihe „Ich sorge für mein…“
  • Die wilde Mathilde
  • Das Spiel von Liebe und Tod
  • Was ist los vor meiner Tür?