Aktuelles, Leseförderung, Medien-Tipp, Protokolle

Protokoll 07.12.2020 (Austausch, Corona und mehr)

Teilnehmer: Alzenau, Aschaffenburg, Bad Homburg, Bad Nauheim, Bensheim, Bruchköbel, Darmstadt, Dreieich, Fachstelle: Frau Holzmann, Hanau, Hofheim, Kelsterbach, Mainz, Obertshausen, Oberursel, Rodenbach, Schulbibliotheksverband Land-Dill-Kreis, Schwalbach, Viernheim, Wetzlar.

Begrüßung der Mitglieder von Mona Schott, weitere Gesprächsleitung: Linda Hein.

1. Wahl der Sprecher/innen

Erste Sprecherin Linda Hein (Dreieich) stellt sich wieder zur Wahl.
Zweite Sprecherin – Mona Schott – stellt sich nicht mehr zur Wahl.
Vorschläge zur 2. Sprecherin: Kirsten Braun – Stadtbibliothek Alzenau und Monika Mertens, Stadtbibliothek Oberursel, mit dem Vorschlag als 3. Sprecherin.

Die Wahl wurde so bei allen mehrheitlich beschlossen. Stimmenthaltung: Fachstelle: Frau Holzmann

2. Allgemeiner Austausch Corona–Lage, vor und während des Lockdowns

Unbedingt Verlage nach Rechten fragen, Orell-Füssli, magellan, NordSüd und Moritz-Verl. sind gute Ansprechpartner.

Wegen mehrfacher Nachfrage: Wer Infos zu Vorleserechten für Kinderbücher zum „Online-Vorlesen“ hat, per Mail an: l.hein @ weibelfeldschule.de (intern zugängliche Liste für AKKJ wird erarbeitet!)

Kelsterbach – gibt nach Absprache Medien-Tüten aus dem Fenster zu den normalen Öffnungszeiten. Termine für „Bibliotheksschnupperstunden“, Aufenthalt ca 15 min. für eine Familie. Seit November geschlossen.

Alzenau: vor der Schließung im Dezember:  Besuch der Kindergärten, Schule kommt in geschlossen Klassengruppen nach Absprache vorbei, Vorlesestunde Bilderbuchkino. Während der Schließung: Ausleihe nach Absprache über den „Windfang“ – ohne Kontakt, Taschenbibliothek für Kinder über die Kita, Dash Robots und Blue-Bots (siehe Bilder, Roboter) ausleihbar.

Oberursel: vor Lockdown –  Besuch in den Kitas. Überlegung/Idee – nach der Corona-Zeit auch öfter die Kitas zu besuchen. + Buchdurst Mini – Leseförderungsprojekt für Familien mit Kindern – bei Onilo anmelden – zuhause lesen – Stempel in der Kinderbücherei abzuholen (sehr schönes Projekt – siehe Homepage oder Frau Mertens kontaktieren)

Bad Nauheim: Schulklassen konnten den Raum bei Schließungszeiten nutzen – ohne Personal.

Obertshausen: Angebot für Kitas war da – wollten es aber – teilweise wg. Personalmangel – nicht nutzen. Die Idee: ein Buch (Zilly) mit Bastelanleitung in die Kitas zu bringen ergab wenig Feedback.

Schulbibliotheksverband Lahn-Dill-Kreis: Bilderbuchkinotour jetzt digital, Schulen bewerben sich (ausgestattet mit Geräten, Tools…) – Feedback von 19 Schulen sehr positiv, digitales Bilderbuchkino über Eyeserve. Lehrer müssen sich technisch auskennen.

Schwalbach: Vorlesetaschen to Go (Bilderbuch, Vorlage und Material zum Basteln, 1 Hörbuch, 1 Sachbuch) Sehr gute Ausleihe – für Kinder von 5 bis ca. 8 Jahren.

Rodenbach:
-> im Sommer – Besuch in den Kitas und Schulen, nach dem Lockdown nicht mehr. 1 Veranstaltung mit Lesung eines Autors in der Rodenbach-Halle für eine 7. Klasse pro Lesung.
-> Lese Abos für Kitas – ca. 30 Titel mit Hörbücher. Seit Oktober Vorlesen digital, auf YouTube.
-> Vorlesen über YouTube. (Kikoki) für 24 Stunden Online
-> Adventstüten für Familien zum Abholen, Inhalt: Geschichten, Rätsel, Rezepte, Bastelvorlagen. Kostenfrei – gesponsert vom Freundeskreis, ca. 25 Tüten zum Abholen von Donnerstag – Samstag – sind sofort alle weg. + Bekannter BücherClinch – jetzt online auf YouTube.

https://www.youtube.com/channel/UCE0qrpYBJ9QjSZU3mxkGK2g

Viernheim: gepackte Thementaschen, Vorschulkinder kamen bis Herbst + Podcast Viernheim – wird mit Inhalt angekündigt – Rundgang durch die Stadt – mit Kulturamt.

Bruchköbel: keine Veranstaltungen während des Lockdowns, Vorlesen über YouTube – auch beim Bundesweiten Vorlesetag, Vorlesestunde mit Nicki Bond auf YouTube – jetzt nicht mehr möglich – keine Bücher mehr vorhanden – alle „mit Rechten“ ausgeschöpft. Geplant: jährliche Veranstaltung für Erwachsene – „Book & breakfast“ – digital. Normale Öffnungszeiten – Einbahnstraße durch die Bibliothek – ab heute: wieder Korbpflicht – nur 16 Personen im Haus. Eintreten nur über Ampel – rot/grün.

3. Fachstelle

  • Neue Kollegin: Juliane Kochan
  • bald im Newsletter: Urheberrechtveranstaltung
  • Thema „Fake-Hunter-Junior“ – Infos bei Frau Holzmann.
  • 2021: Januar: Scratch ,  Februar: Stoppmotion,  März: Podcast
  • Digitale Veranstaltungen in Planung – bei Interesse bitte melden.

4. Buchtipps

  • Über den Tellerrand – was Kinder hier und anderswo essen. (Ein Kindersachbuch mit faszinierenden Fotos von Kindern aus der ganzen Welt mit ihrem Essen – für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren)
  • Groß genug die Welt zu retten (Loll Kirby erzählt von zwölf Jungen und Mädchen aus der ganzen Welt, die sich für unseren Planeten einsetzen.)
  • Escape Room for family – Abenteuer in der eigenen Wohnung. Löse die Rätsel und Challenges mit deiner Familie.
  • Wem gehört der Schnee? – Eine Ringparabel
  • Gefahrenklasse A (Disgardium Buch #1) von Dan Sugralinov
  • Der Kräutersammler der Finsternis von Michael Atamanov
  • Die Kackwurstfabrik – Werkbesichtigung unseres Verdauungsapparats ab 7
  • Hotel zum Oberstübchen – spannender Fakten über das außergewöhnlichste Organ unseres Körpers!
  • Alle Jahre wieder – von Juli Zeh. Eine Geschichte, die nicht nur Kinder lehrt, was Weihnachten wirklich ausmacht – ab 5
  • Anton das Bison – Eine originelle Freundschaftsgeschichte für Erstleser und zum Vorlesen, ab 7
  • Eine wilde Symphonie – von Dan Brown. Mit Musik – ab 4
  • So machst du richtig coole Kunst (20 Beispiele inspiriert von berühmten Künstlern.)
  • Wir essen keine Mitschüler – von Ryan T. Higgins – ab 4
  • Gigaguhl und das Riesen-Glück – von Alex Rühle (sehr schön in YouTube anzuschauen – Geschichte über das Entstehen)
  • Der Grinch oder die geklauten Geschenke von Dr. Seuss
  • Jim ist mies drauf – Bilderbuch über Gefühle und schlechte Laune ab 4
  • Citrus, ab 15 (Manga, kleine Reihe über lesbische Liebe)
  • The End of the World (Manga 4 Bände – Thema Mobbing), ab 13
  • Zeitschrift: Koneko – für Manga-Freunde – ca 5,-, erscheint monatlich
  • Krüger: Die Weihnachtsgeschichte in Reimen – ab 2 Jahren
  • Eine Woche drin (Corona) – als Buch noch lieferbar
  • What the fact (Fake News)

Nächstes Treffen: 2021, evtl. im März.

Bis dahin – ein „trotzdem“ schönes Fest, einen guten Rutsch und bleibt alle gesund!

Aktuelles, Leseförderung, Marketing, Protokolle

Protokoll 08.06.2020 (Veranstaltungen in Corona-Zeiten) – Digitalkonferenz

Digitalkonferenz Symbolbild

Geht nicht – gibt’s nicht! Schon gar nicht in Kinder- und Jugendbibliotheken – auch in Corona-Zeiten!

Im virtuellen Raum haben wir uns unter über 20 Teilnehmerinnen ausgetauscht, welche Ideen es für den Sommer 2020 und die kommenden Monate gibt für Veranstaltungen in / um Kinder- und Jugendbibliotheken. Los ging es mit einer Begrüßung und der Einführung in Webex.

Protokoll: Mona Schott

Anlass:

  • Monika Mertens (Oberursel): Wegen der Kinder- und Jugendarbeit in der Corona-Zeit, da es sehr schwierig ist, was man ab Herbst machen darf oder ob man in den Sommerferien schon Veranstaltungen anbieten sollte – was tun?
  • Angebote schaffen auch in Corona-Zeiten
  • Bibliotheken sind derzeit nicht allzu sichtbar – wie ändern?

Aktuelle Probleme:

  • keine offenen Gruppen in Räumen möglich: Dreieich hat Veranstaltungen bis Ende August sind abgesagt, danach sprechen sie mit den Kitas und Schulen, wie es dort geregelt ist
  • kein Feedback durch Kund*innen
  • Sichtbarkeit schwierig! (kaum Reichweite durch sehr geringen Publikumskontakt:
    • v.a. für Bibliotheken ohne Social-Media-Möglichkeiten sehr schwierig)
    • möglicht viele Multiplikatori*innen nutzen (Lehrkräfte, Kinderbüro, Tagesmütter-Einrichtungen, Flüchtlingshilfe, Ferienspiele)
    • WordPress-Seite, ist relativ einfach zu bedienen
    • Aushang in Supermärkten
  • Rechtliches: wie viel darf aus einem Buch vorgelesen werden? Auch für Buch-Casting -Formate wichtig! -> dbv Rechtliches zum Thema Vorlesen
  • Frage nach Buchdurst:
    • Hanau: lässt die Teilnehmer per Mail die gelesenen Bücher aufschreiben und bewerten
    • Oberursel: weiterhin Interviews + Elternbrief
    • Preise empfanden alle als sehr wichtig für die Kinder

Charmante Lösungen aus dem Shut-Down

  • Rapunzeltag: Bücher für Kids aus dem Fenster runterlassen
  • Vorlesen aus Onilo-Büchern – Achtung! Sonderkonditionen liefen Ende Mai 2020 aus (Frau Holzmann: „Es wird an neuen Konzepten für ÖBs gearbeitet. Da wir auch für Onilo ein Konsortium haben, wird Herr Kummrow an der Stelle bestimmt immer auf dem Laufenden gehalten. Ich gebe das dann gern weiter an den AKKJ.„)
  • Preisausschreiben mit Microsoft Forms (Bärbel McWilliams FFM Europaschule)
  • Link Vorlesestunden in Langen YoutubeBilderbuchkino via YouTube (Langen) – für Kinder ab etwa drei Jahren, soll zum Anschauen, Zeigen und Mitmachen anregen
  • Digitales Wohnzimmer (Frankfurt): literarische und kreative Aktionen zum Anhören, Zuschauen, Rätseln, Basteln sowie Ankündigungen von Online Veranstaltungen wie z. B. figürliches Zeichnen im Videochat
  • Basteltipps (Obertshausen): monatlich eine neue Bastelidee zu einem bekannten Kinderbuch zum Abholen
  • Geschichten aus dem Erzähltheater – kunterbunt wie Rüsselsheim: wöchentlich Geschichten nach Hause – per Facebook.  (Kamishibai, Vorleser*in ist zu hören: auf Englisch,  Türkisch, Spanisch, Englisch, Deutsch).
  • Actionbound: Rodgau nutzt das bereits (weiteres s.u.)

Weitere mögliche Formate:

  • klassische Leseförderung
    • bereits fertig gepackte Überraschungstüten mit Feedbackbögen (im Rahmen von Buchdurst): Obertshausen
    • aufsuchende Bibliotheksarbeit in den KiTa-/Schulgruppen, denn das sind feste Gruppen (mit Kamishibai oder Bilderbuchkinos in Kitas gehen)
    • kleine Gruppen und raus gehen! (Tipp Fachstelle)
    • Web-Konferenzen: Stiftung Warentest hat Tools getestet
  • aktivierende Formate
    • Actionbound (Rodgau nutzt das bereits)
      • Klassenführungen könnte man mit Actionbound (als Konsortium) als Alternative durchführen, da gibt es vorgefertigte Module, die man abwandeln kann (wie Rodgau)
      • Fachstelle: Rabatte für Actionbound (über Leseförderung laufen lassen), nicht genutzte Lizenzen können ins nächste Jahr mitgenommen werden (über Fachstelle gibt es keine Lizenzen)
      • kleine Gruppen möglich, ideal aktuell
      • pro Tablet/Handy 1 Person (auch eigenes Gerät mgl.)
    • Rätsel zum Rausgeben:
      • Oberursel: Kommen im Moment nicht so gut an wie sonst
      • Kinder spielen im Moment mehr, durch die viele Freizeit und wollen sowas nicht unbedingt machen
    • Foto-Challenges (finde das O im Baum Vorbild Berliner Projekt)
    • baue deine Lieblingsfigur aus einem Jugendbuch mit Lego nach
    • Buch-Casting mit Online-Abstimmung (Beispiel: Frau Fanselow, Stadt Bandenburg a.d. Havel)
    • Lesetipps von Jugendlichen für Jugendliche (schriftlich/ Video/ Foto)

Hinweise:

  • Total Digital nutzen (im August läuft wieder eine Runde) (Holzmann)
  • Hessische Leseförderung wirbt derzeit dafür, noch Mittel zu beantragen
  • Linktipps von Frau Holzmann:

Link Scroller

Link Wer bezahlt mein Projekt Link Bib und Nachhaltigkeit

Link QR Code Ralley

 

Protokolle

Protokoll – 28.11.16, Dreieich (Makerspace + Social Media)

AKKJ 28.11.2016, Dreieich

Protokoll als PDF

Protokoll: Linda Hein

Vorsitz AKKJ soll neu gewählt werden: wer möchte?

Nächster AKKJ: vorauss. Frühjahr 2017 Rodenbach

 

Topic 1 – IFLA Sektion Library for children and young adults – Monika Mertens berichtet

  • Präsentation des Vortrags wird an AKKJ Teilnehmer verschickt
  • allgemeine Trends international:
    • Rückgang der Ausleihen: Neudef. der Bibliotheken als Ort der Selbstverwirklichung und Makerspace, Bibl. als Lernraum allgemein
    • wenige Regale, viel Raum, flexible (rollbare) Regalsysteme
    • Kunden geben Impulse für Aktionen (Makerspace) und sollen Mitsprache haben
    • Regale und Räume sollen anregen, motivierend sein, Bewegung fördern
  • Diskussion über Trends
    • Wo steuert Berufsbild Bibliothekar hin?: nur noch Aufräumen? – Bibl. müssen sich wandeln, Bibl. soll mehr sein als Ausleihstation
    • Personalaufwand erhöht – Ehrenamtliche?
    • Immer mehr? – Es kann auch Zeit eingespart werden (Katalogisate vereinfachen u.a.)
    • Trägt Kollegium Veränderungen mit?
    • Lautstärke – wie geht man damit um?
    • Technische Voraussetzungen nicht überall gegeben
    • Tipp wg. Diskrepanz aktivierende Bibliothek und Ruhezone:
      • Makerdays schaffen punktuelle Events
      • getrennte Räumlichkeiten
      • bestimmte Zeiten für Ruhe/Lärm schaffen?
  • Makerspace bereits jetzt:
    • Bad Homburg: Erfinder gesucht (voll finanziert von Verein dt. Ingenieure), Workshop komplett durchgeführt und organ. v. „Two4Science“
    • Dreieich Mathematikum (2 Wo./Jahr – ausreichend u. anstrengend)
    • Rüsselsheim stellt Raum für Veranstaltungen Zur Verfügung
    • Oberursel: Maltisch im KiBi, schnell hat sich die Aufenthaltsdauer und –art der Kinder verändert, wird toll angenommen
    • Hanau:
      • nach Umzug sehr voll, viiiele Jugendliche
      • Personal nur noch am Aufräumen
      • Lautstärke von Veranstaltungen, die parallel zu Öffnungszeiten stattfinden, tw. sehr störend
      • Konzept von 100% selber machen konnte nicht komplett umgesetzt werden
      • Bibliothek wird stark als Lernraum wahrgenommen und genutzt
      • Ausleihsteigerung stark
      • in Planung bzw. angefangen: VR-Brille, Makerdays
  • MINT (Stiftung Lesen) NaWis durch Experimente fördern (Dudeck)
  • Bibliotheken in New York sind Oasen der Stille, sehr strenge Regeln
  • Kommunikation von Zielen für Vorgesetzte: hilfreich sind Unterlagen der Stiftung Lesen (Vorlesestudien)
  • IFLA: stellt Best Practice Beispiele aus aller Welt via Video ins Netz, jeder kann sich beteiligen (über Website, Sektion auswählen, Projekte): Kontakt über Monika Mertens

 

Topic 2 – Social Media und Bibliotheken

  • JuBi Hanau bei Facebook und neu: Instagram, Einbindung der Ju. geplant
  • Stadtteilbücherei Weibelfeldschule bei Facebook
  • Inhalt: eher informativ/ schmunzelnder Blick hinter Kulissen?

 

Topic 3 – Fachstelle

  • Rüsselsheim weist auf Pegasus-Spieleverlag hin: Spiele derzeit großer Trend und dieser Verl. bietet Veranstaltung zum selbst Ausprobieren der Spiele an 19.07.2017
  • allgemein eher Wunsch nach Tipps zu Veranstaltungen mit Brettspielen (Mertens)
  • Alternative: Spieltruhe Kelsterbach (verschiedene Verlage)
  • Wortschlucker-Projekte
    • 38 Module (Themen: Comic, Roboter, Müll, Farbe, Grusel…) für 3.-4. Klasse
    • von: Fachstelle BaWü + Beltz (basierend auf Buchreihe „Forschen – bauen – staunen“)
    • entwickelt für Bibliotheksarbeit mit Ganztagsschulen: Konzept inkl. Hinweisen, Materialien, Kopiervorlagen, Buchtipps… (zum Download, kostenlos, Passwort bei Fachstelle anfragen!)

 

Topic 4 – Tigerbooks

  • Tigerbooks = einfachere Bücher als Onilo, weniger textlastig
    1. Tigerbook (auf Tablet, eher wie interaktives ebook, wie eine App)
    2. Superbuch (geht mit jedem realen Bilderbuch)
    3. normale ebooks
  • Kummrow u. Süßmilch wollen nochmal anfragen wegen Konditionen für viele Bibliotheken
  • Leo: Buch + App (Animieren, Geräusche), tolle Auswahl für Bibl.-Arbeit, aber zu teuer (an EW-Zahl gekoppelt)
  • Onilo zu schwer für DaF-Leute, eher für Grundschüler geeignet, derzeit wenig neues wegen Lizenzproblemen, Bücher werden tw. auch wieder entfernt!

 

Topic 5 – Veranstaltungstipps

  • „Theater Luftikus“: Bibliotheken für Lesereise Frühjahr 2017 gesucht
  • Till Penzeck (Trickfilmworkshop): sehr interaktiv, Tipp aus Oberursel
  • Andreas Röckener (Bildergeschichten weiterspinnen), Tipp aus Hanau
  • Thomas Klischke (Theaterreife Lesung, interaktiv), Tipp aus Dreieich (Bödecker Konditionen!)
  • Ute Krause (für Kl. 4-5, aus Berlin), Tipp aus Rüsselsheim
  • Christine Fehr (Lesung für Jugendliche, aus Berlin), Tipps von Frau Hellemann
  • Gerd Schumacher (aus Saarland, toll für Jungs), Tipp aus Rüsselsheim
  • Gisela Kalow (erzählt genial frei für 7-9 Jährige), Tipp aus Oberursel
  • Röckener (zeichnet, fasziniert Kinder), Tipp aus Hanau
  • „Theater der Dämmerung“ Scherenschnitt, für Kleine o. Erw., Tipp aus Bad Homburg

 

Topic 6 – Buchempfehlungen

  • Fräulein Hicks und die Pupswolke
  • Klein und Kleiner
  • Ein Chamäleon sieht bunt
  • Eul doch!
  • Folge niemals einem Dinosaurier
  • Reihe „Kreislauf des Lebens“
  • Reihe „Wie wird … gemacht?“
  • Reihe „Ich sorge für mein…“
  • Die wilde Mathilde
  • Das Spiel von Liebe und Tod
  • Was ist los vor meiner Tür?
Protokolle

Protokoll – 27.06.11, Schwalbach (Werbematerialien, Comic-Aufbewahrung)

AKKJ-Treffen in der Stadtbücherei in Schwalbach 27.06.2011

Top 1: Begrüßung durch Frau Beyer-Tilders und Frau Kaiser

Top 2: Werbemaßnahmen in der Kinderbibliothek

Liederbach hat sich zu einem Jubiläum rote und blaue Stofftaschen mit dem Bibliothekslogo machen lassen und diese verschenkt – die Leser kommen auch heute noch mit den Taschen.

Tipp: Werbemaßnahmen können bei Stadtfesten, Jubiläen, etc. einfacher im Haushalt beantragt werden

Aus Aschaffenburg stammt die Idee Tassen mit dem Logo + Spruch an die Lehrer zu verteilen, die mit ihren Klassen zu Führungen kommen; Werbung im Lehrerzimmer durch die Tassen.

Neu-Isenburg arbeitet in Werbemaßnahmen eng mit dem Freundeskreis der Bibliothek zusammen, es wurden bereits Tassen bedruckt, Regenschirme und neu ist die Idee mit Kühlschrankmagneten, auf denen die Öffnungszeiten zu sehen sind.

Herr Kummrow von der Fachstelle hatte die Idee Kühlschrankmagnete, Pins oder Buttons (haben einen Sammelcharakter)  in größerer Menge mit allgemeinen „Bibliothekssprüchen“ drucken zu lassen um dann Druckkosten zu sparen.
Denkbar wäre dies auch bei Bonbons, Schokotäfelchen oder Gummibärchen.

Aus Dreieich kam die Idee für einen Geburtstagskalender mit Bildern von Bibliotheksveranstaltungen, lesenden Kindern etc. und in Schwalbach gibt es eine bunte Kiste mit „Krimskrams“ für die Kinder – allerdings ohne Bibliothekslogo.

Top 3: Unterbringung von Comics

Liederbach und Kelsterbach haben sich jeweils vom Schreiner Comicboxen machen lassen, z.B. mit einer kleineren Unterteilung für die Mangas.

Neu-Isenburg hat von der ekz die „Taschenbuch-Drehständer“ die sich insbesondere für das Manga-Format eignen.

In Offenbach werden die Comics in den üblichen Bilderbuch-Trögen präsentiert.

Ebenfalls wurde in dem Zusammenhang über die rückläufige Ausleihe der Manga-Reihen gesprochen. Nur Neu-Isenburg läuft noch gegen den absteigenden Trend.

Ausleihrenner sind derzeit die Graphic  Novels (Biss- Reihe, Die Welle, Warrior Cats, Asphalt Tribe…) nach wie vor gefragt sind bei allen die Reihen: Simpsons, Spongebob und die Klassiker Mickey & Co. (z.B.  die Lustigen Taschenbücher in Kelsterbach), Tim und Struppi, Asterix…

 Top 4: Materialen und Konzepte für die noch neue AKKJ-Seite mitbringen

An alle Teilnehmer des AKKJ ging noch einmal der Aufruf Konzepte als Word-Dokument an die Macher der AKKJ-Seite zu schicken (Meike Kaiser, Kelsterbach; Linda Hildebrandt, Dreieich)

Top 5: Vorstellung neuer Medien

Das große Waldorchester von Genechten, Guido van;  2011 Bloomsbury, ISBN 978-3-8270-5455-5

Achterbahn von Hennig, Dirk; Ein Wende-Dreh-Bilderbuch. 2011 Thienemann  ,
ISBN 978-3-522-43688-5

Filmwerkstatt, m. Audio-CD , m. farb. Abb.,Storyboard-Buch, 4 Mappen, Stickern u. Papp-Requisiten-Bögen. 22 x 25 cm 945g In Box ab 8 J., 2011 Dorling Kindersley, ISBN 978-3-8310-1809-3

Mirabel findet das Glück von Loth, Sebastian; 2011 Nord-Süd-Verlag , ISBN 978-3-314-01770-4

Unter www.julid-online.de findet man die aktuellen Siegerbücher 2011

Das ist ein Buch! von Smith, Lane; 2011 Sanssouci, ISBN 978-3-8363-0276-0 auch als youtube-Video!

Hannas Tagebuch, m. Audio-CD von Flagan, Mary; Niveau 2;  Klett   ELI, European Language Institute, ISBN 978-3-12-514877-2 u. weitere Bücher für „Deutscheinsteiger“ Disskussion über die Tiptoi-Bücher?Neu-Isenburg hat das System von Ravensburger, bietet die Bücher an und hat 2 Stifte (1 zur Ausleihe und 1 Präsenz( 36€))Herr Kummrow gab zu bedenken, dass man evtl. wartet welches System (Ting oder Tiptoi) sich am Ende durchsetzt, auch kam aus Liederbach der Gedanke, dass Eltern ihre Kinder mit den Bücher + Stift alleine lassen?

Die ekz bietet das Ravensburger Modell an.

Top 6: Die Fachstelle berichtet:

Herr Kummrow war als Vertretung für Frau Klufa beim Arbeitskreis.

Er berichtete vom Jugendliteraturpreis, zeigte das Plakat und die Nominierungsliste

Von der Stiftung Lesen gibt es eine neue Broschüre, die man sich auch als pdf runterladen kann; „Neues vom Buch- und Medienmarkt für Kinder und Jugendliche“ angesprochen werden hier vorallem Lesepaten.

Vom 25.11-27.11. findet in Eisenach ein Seminar zum Thema: Comic und Mangas statt; veranstaltet wird das Seminar vom AK Jugendliteratur. Weiter Informationen gibt es unter: www.jugendliteratur.org

In den Sommerferien wird unsere Maillingliste automatisch umgesetzt, die Liste heißt dann: forumakkj@listen.hs-rm.de; alle Teilnehmer werden mit einer Rundmail benachrichtigt.

Verschiedenes:

Vom DBV gibt es ein Kinderbibliotheksplakat, das er in einer Menge von 50 Exemplaren bestellt werden kann. Frau Kaiser aus Kelsterbach, schickt eine Rundmail, wer Interesse an dem Plakat hat und gibt eine Bestellung auf.

Frau Hildebrandt, Dreieich, sucht stabile, leichte Sitzsäcke. In der Runde hatte keiner eine passende Idee; alternativen wie die Kugelsessel (Weiterstadt) und Loungesessel wurden genannt.

Wie gewinnt man männliche Lesepaten??? Die Frage stellte Frau Lauffer aus  Liederbach.

Kinder lesen für Kinder – da haben Jungs eine geringere Hemmschwelle
Lesescouts – eine Aktion der Stiftung Lesen mit den Schulen vor Ort

Lesejury (ehemaliges Projekt in Leipzig, Linda Hildebrandt) – die Schüler werden von Lehrern gebucht zur Büchervorstellung

Auf youtube gibt es einen tollen Song „I’m reading a book“, den man sich auch auf Amazon als mp3 downloaden kann.

Lesezeichensammlung: Schwalbach und Nidderau stellen ihre gesammelten Lesezeichen, die in Bibliotheksbüchern vergessen wurden, regelmäßig aus – eine schöne Ausstellungsidee!

Aktuelle empfohlene Autorenlesungen:

Stephan Bach (Schauspieler) liest lebendig aus den Baumhausbüchern (Schwalbach, Neu-Isenburg)

Zeichnen lernen mit Greg: Charlotte Hoffmann kommt nach Liederbach und macht Zeichenworkshops

Buchdurst:

Es wurde über mögliche Veranstaltungstipps zur Buchdurst-Party gesprochen:

Petra Scheuer bietet Bookslams an
Lars Ruppel macht Poetry Slam
Ute Lange gestaltet Giltzertattoos; diese könnte man auch selber machen, Material gibt es unter www.geburstagsfee.de zu kaufen

Außerdem wurde eine günstige Band gesucht, Tipps gab es das Jugendzentrum anzusprechen.

Außerdem wurde angeregt, der Hessischen Leseförderung den Vorschlag zumachen, dass 2012 eine riesige Abschlussparty für alle in Frankfurt stattfinden könnte – die Bibliothek würden dann Busunternehmen engagieren.

Nächstes Treffen am 19.09.2011, 10.00 Uhr in der Stadtbücherei Heppenheim!