Aktuelles, Makerspace, Protokolle

Protokoll – 11.11.2019, Oberursel (Makerspace)

anwesend: Karlstein, Kelsterbach, Kelsterbach, Bad Vilbel, Bad Nauheim, Hofheim, Obertshausen, Kronberg, Rodenbach, Wiesbaden, Rodgau, Idstein, Mainz, Dreieich, Bad Homburg, Fachstelle, Bad Soden, Neu-Isenburg, Darmstadt

Protokoll: Linda Hein

 

Makerspace – ein Erstkontakt

+++ Info: Neuer Menüpunkt MakerBib auf unserer Homepage!+++

Monika Mertens (Stadtbücherei Oberursel):

Wohin steuern Bibliotheken?
„Flexibilität im Kopf und Raum als Grundvoraussetzung“
Wer will man sein? Man muss Schwerpunkte setzen! 

&

Claudia Holzmann (Hessische Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken  Wiesbaden):

Was ist MakerSpace?

 

Warum Makerspace?

  • Ausleihzahlen sind auf Rückgang und Besucherzahlen nehmen zu: Bibliotheken verändern sich und wir müssen unseren Platz in der Gesellschaft neu definieren
  • geändertes Arbeits-/Nutzerverhalten, z.B. Coworking Spaces: digitale Nomaden, die überall arbeiten können mit guter digitaler Infrastruktur
  • Bibliotheken werden künftig viel individueller sein (müssen)
  • 1. Ort = Zuhause, 2. Ort = Arbeit, 3. Ort = Erholung/Öffentlichkeit (einst: Shoppingmalls -> Bibliotheken steuern dort hin bzw. sind das schon!)
  • Trend außerdem: Nachhaltigkeit (Biblio2030, Nachhaltigkeitsrolle der UN, Rodenbach: verleiht Taschen -> LeserInnen nähten Bibliothekstaschen, die jetzt ausgeliehen werden, bei Preisverleihung Handtaschen-Tausch-Party)

Wer wollen wir sein?

  • Die Kommunikative: Bibliotheken als „Dritter Ort„:
    • sich geborgen und trotzdem aktiviert fühlen, schwierig: heterogene ZG
    • Begegnung, Kommunikation, Platz für kreative Gestaltung
      • nicht mehr nur Ausleihort: lebendiger Treffpunkt! (Lego-Ecke Oberursel)
      • d.h.: Aufenthaltsqualität! (gemütlich + funktional): rollbare Regale, gemütliche Sitzecken
      • Veranstaltungsort im Herzen der Stadt: Makerspace, MINT-Veranstaltungsraum (Bad Vilbel)
  • Die Digitale: Angebote, selber vertreten sein = Bibliothek als „Vierter Ort“
    • virtuelle Kommunikation: Bibl. von daheim nutzen (OVH, Freegal, Youtubevideos von der Bibl.)
    • Tablets in der Bibl.: Angebote schaffen, die die BesucherInnen digital an den analogen Ort locken
    • Library Lab: ausprobieren und lernen digitaler Angebote (Roboter, Augmented Reality)
    • Spielestraße (interaktiv konzipierter Fußboden)
  • Mit allen für alle: Bürgerpartizipation (= Wohnzimmer der Stadt)
    • Kinder-/Jugendbüros (Oberursel)
    • eher noch unterentwickelt in deutschen Bibliotheken
    • Moderatoren von außen ratsam für Begegnung auf Augenhöhe
    • vom kleinen (Benutzerwünsche) bis zum Großen: Einkaufen mit Jugendlichen
    • kann auch nach hinten losgehen
    • Bibliothek ist dafür da, dass das Entstehen von Ideen bei BürgerInnen gefördert wird, u.a. Mit Büchern, aber nicht nur

MakerspaceBanner3

Claudia Holzmann: Was ist MakerSpace?
(„Bitte denken Sie breit!“)

Warum sollten Bibliotheken über Makerspace nachdenken?

Unbenannt-6

  • Stärken von Bibliotheken: 
    • Wir sind Profis beim Verleihen! Was wird künftig verliehen? (Medien? Tablets? Werkzeug?…) – Bibliothek der Dinge
    • Wir sind Profis auf dem Gebiet der Veranstaltungsarbeit – nutzen wir das!
    • Wir sind Profi auf dem Gebiet der Vernetzung – vernetzen wir uns!
    • vor allem im Hinblick auf die aktuelle Politik: Wir bieten neutrale Orte, können als Treffpunkte, Orte der Demokratie dienen („Miteinander reden“, BiB)
    • Bibliotheken leben des Trend des Teilens (Thema Nachhaltigkeit, Sharing is caring)
    • Zugang zu Information uns Bildung ermöglichen = Ziel von Bibliotheken

 

  • Umfrage bei hessischen Bibliotheken zum Thema ergab eher Missmut („immer diese Anglizismen“, heftige Emotionen, Unverständnis, …)
  • „Makerspace“ ist der falsche Begriff! -> auch nähen, Urban Gardening, Repair-Café, basteln, Lego-Ecken … = Makerspace
  • ermutigt Bibl., spielerisch ranzugehen
  • Flexibilität notwendig (im KOPF und im RAUM) – müssen alle Regale bleiben? Platz und Räume schaffen Raum für Kreativität und Aktivität!
  • Samstags-/Sonntagsöffnungszeiten auch zur Diskussion stellen (derzeit mal als Ausnahme 1x/Jahr in Oberursel möglich, weil mehr nicht erlaubt, auch nur mit Ehrenamtlichen)
  • Geschichtliche Makerspaces:
    • Bibl. von Alexandria: auch Bücherbestände, aber eher Treffpunkt für Gelehrte
    • Leonardo DaVinci = erstes Makerspace-Büro
    • 1995 Berlin C-Base (Hackspace -> Website ansehen!)
    • 2006: erste MakerFaire
    • 2013: erstmals in deutscher Fachzeitschrift im Bibliothekskontext erwähnt: Kauf des 3D-Druckers für die Stadtbibliothek Köln

MakerspaceBanner

Beispiele

  • Hamburger Bücherhallen hat 2/3 der Regale ausgemustert: Raum geschaffen, restl. Bücher als „Anlockpunkt“
  • Fayetteville: erster Bibliothekarischer Makerspace
  • Europa: Idea Stores (eher in sozialen Brennpunkten, Bibl. nicht in zentraler Stelle, aber dabei)
  • Veranstaltungsprogramm der Fachstelle 2020 mit Schwerpunkt Makerspace!
  • Minecraft-Workshop Kooperation mit VHS (versch. Zielgruppen, gemeinsames Konzept)
  • Fachstelle Rheinland-Pfalz stellt demnächst Konzepte online
  • Offene Werkstätten: RepairCafé
  • Ludwigshafen: Cosplayer arbeiten vor Ort an ihren Kostümen

MakerspaceBanner2

Makerspace – Wie fange ich an?

  • Umfeldanalyse: Konkurrenten oder Kooperationspartner?, auch mit Nachbarbibliotheken: nicht alle alles, sondern gemeinsam besprechen, sich aufteilen, Partner: JuPa?
  • Zielgruppenanalyse: Wer sind meine KundInnen? Wer soll KundIn werden? (auch mal bibliotheksexterne Gruppen reinlassen?)
  • Trends/allgemeine Entwicklungen vor Ort: Wo steuert auch meine Kommune hin? Was können/sollten WIR vor Ort machen?, z.B. Schule: Trend Digitalisierung (Schulen benötigen großen Bildungsträger zur Kooperation)
  • Equipement -> fertige ekz Kisten sind ein Anfang, Upcycling-Workshops (aus Müll, kostet nichts)

aber…

  • Keine Zeit! -> Makerday: auch Experten (FORSCHERFREUNDE: bringen alles mit und zeigen alles – Oberursel)
  • Kein Personal! -> Vereine, Ehrenamtliche, Schulen, Personen mit Hobbies
  • Kein Geld! -> Koop., FV, Landesförderung, Crowdfunding, über Kreisebene: mit anderen Bibliotheken vernetzen, an Förderprojekt teilnehmen – z.B. Total Digital 100% Förderung für die Projekte, die bereits komplett fertig sind
  • Kein Platz! – Mobiler Makerspace, Makerday, Ferienangebot, einiges braucht nicht viel Platz, Buchtrailer drehen

Danke an Frau Mertens und Frau Holzmann für die tolle Vor- und Aufbereitung des Themas! Im Anschluss wurden Beispiele in der Praxis ausprobiert. (MakeyMakeys, Roboter der ekz und Lego-Autos ebenfalls ekz)

Beispielpraxis: MakeyMakey (Dreieich)

Beispielpraxis Roboter und Lego (Kelsterbach)

 

Fachstelle

Unbenannt-5

  • Zweisprachiges Bilderbuch? Wenn ja, dann im AKKJ verankert – es werden Projektpartner gesucht! (Es geht um das vor-Ort machen)
  • Broschüre zur Projektförderung des Kompetenznetzwerks Bibliotheken finden Sie hier zum Download HIER/Bild rechts
  • Booklet „Bibliotheken für dummies“: Bitte bestellen Sie das gezeigte Booklet über den Verlag Wiley. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Mittnacht (cmittnacht@wiley.com)

 

  • Nachhaltigkeitsziele in Bibliotheken: https://www.biblio2030.de/agenda-2030/ (Unter: Was ist die Agenda 2030 : Entstehungsgeschichte sehr übersichtlich)
    • dort auch die angesprochenen Best-Practice-Beispiele („Beispielsammlung“ am rechten oberen Rand), die auch auf den Folien nochmal verlinkt sind im Rahmen der Fachkonferenz
    • Wie es um Nachhaltigkeit in Ihrer Kommune bestellt ist, können Sie bzw. auch Ihr Träger an dieser Stelle prüfen: https://sdg-portal.de

Nachhaltigkeitsziele.jpg

 

 

  • Bilinguales Bilderbuch – Projektpartner gesucht!
    • Initiator: Bücherpiraten, Projekt
      „1001 Sprache – bilingual-picturebooks.org
    • pro Bundesland 1 Projektpartner gesucht, mit dem Bücherpiraten zusammen eine Multiplikator*innen-Werkstatt durchführen können
    • bei Interesse bei Frau Holzmann (Fachstelle) melden!

Unbenannt-7.jpg

Medientipps

  • Boris Pfeifer: Mertens Oberursel fragt, wer 2020 mitmachen will (Drei ??? Kids) -> Bad Vilbel
  • Izara (Julia Dippel): Reihe, mal mit neuen Elementen
  • Cassardim (Julia Dippel): derzeit bereits gehypt auf Instagram
  • Lies mal vor! (Carlsen)
  • Drei Freunde – Wilde Weihnacht (Bilderbuch) -> gegen Abholzung der Weihnachtsbäume
  • Die Welt, die dir gefällt (Gretas Schwestern, Julia Neuendorf) – Schaffung von
    Gesprächsanlässen (Fragen direkt an das Kind)
  • BöseMann (Gewalt in der Familie), Gro Dahle

 

Nächstes Treffen (vorauss. Mitte Feb. 2020: bereit wären: Schwalbach, Rodgau, Bad Vilbel – wird noch geklärt)

Aktuelles, Protokolle

Protokoll 26.08.2019, Obertshausen (Sachbücher)

Teilnehmer: Bad Naunheim, Bruchköbel, Obertshausen, Rodgau, Mühlheim, Marburg, Wiesbaden, Bad Homburg, Kelsterbach, Hofheim, Oberursel, Hanau, Bad Vilbel, Neu-Isenburg,

Hessische Fachstelle: Frau Holzmann und Praktikantin
Referentin: J. Bummel (Buchhandlung Eulenspiegel, Hochheim)

Protokoll: Jutta Kadau, Wiesbaden

TOP 1 – Begrüßung, Kurzvorstellung

TOP 2 – Präsentation von aktuellen Kinder- und Jugendsachbüchern

AKKJ 26.08.2019 Buchhandlung Eulenspiegel LogoJutta Bummel, Buchhandlung Eulenspiegel:

  • Schwerpunkt der Veranstaltungsarbeit der Buchhandlung sind Aktionen mit Kindern und Jugendlichen zur Leseförderung. U. a. Leseclub, Leseförderkreis Hochheim, Gutscheinaktion zum Welttag des Buches, Klassenbesuche.
  • Ausführliche Informationen im Internet unter http://www.eulenspiegelbuch.de

Kinder- und Jugendsachbücher:

  • Seit 2016, nach dem Erfolg von „Bienen“ von Piotr Socha, werden von Verlagen wieder vermehrt besondere, teilweise künstlerische Sachbücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht. Darunter auch „All Ager“, die auch für Erwachsene noch ansprechend sind.
  • Im Jahr 2018 wurden über 9500 Bücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht, darunter ca. 10% Sachbücher.
  • Vielfältige Veröffentlichungen für Kinder bis 10 Jahre. Das Angebot für Jugendliche geht zurück, da auch die Nachfrage sinkt (Konkurrenz durch digitale Medien). Wichtige neue Titel in diesem Bereich sind z. B. hochwertige Graphic Novels.
  • Sachbücher für Kinder und Jugendliche sind visuell geprägt, dabei sind Illustrationen und Grafiken wichtiger als Fotos
  • Vorteil ggü. Internet: Haptik, tw. lebensgroße Bilder, begrenzte Textmenge (bessere Überschaubarkeit)
  • Kriterien gutes Sachbuch:
    • Texte müssen fundiert, sachlich, verständlich und ansprechend sein
    • geeignete Illustratonen
    • Fremdwörter müssen erklärt werden (Glossar)
    • Stichwortverzeichnis wichtig
  • Altersangaben sind immer schwierig, da Kinder oft ganz unterschiedliche Vorkenntnisse mitbringen (z. B. „Expertenwissen“)
  • Schwerpunktthemen bei Neuveröffentlichungen 2019 sind Natur (hier vor allem Tiere, Bienen, Insekten, Wald), die Mondlandung und Umweltschutz
  • Sachbücher helfen auch Eltern, Fragen ihrer Kinder zu beantworten.
  • Neuer Trend: Bücher von Vloggern (Youtuber). Quellen dafür sind:
    • Die Jugendlichen selbst
    • Verlag „Community Editions“ spezialisiert auf „Social Media Influencer“

Titelliste

  • Auswahl der Titel: wurde in Mail an AKKJ-Mitgliedsbibliotheken beigefügt, Anfrage bitte bei Sprecherin
  • überwiegend Einzeltitel, wenige Titel aus neue Reihen
  • Erscheinungsjahr überwiegend 2019, wenige von 2018

 

TOP 3 – Bericht aus der Fachstelle

  • Flyer „Bibliotheken und Demokratie“ – Stellungnahme des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. als Download auf www.bibliotheksverband.de 
  • Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft können unter www.bmel.de/publikationen kostenlose Broschüren zu Themen wie „Entdecke den Wald“, „Entdecke das Wasser“, „Entdeckt wie’s schmeckt“ und weiteren Themen bestellt oder heruntergeladen werden. Oft sind auch Arbeitsmaterialien erhältlich.
  • Interessanter Blog mit Tipps und Tools zur Medienpädagogik:
    www.medienpaedagogik-praxis.de
  • Im November 2019 startet „Lesestart 1-2-3“. Die ersten beiden Sets werden in aufeinanderfolgenden Jahren in der Kinderarztpraxis verteilt, das dritte Set ab 2021 dann in Bibliotheken. Die Fachstelle informiert rechtzeitig.
  • Interessanter Artikel: Daniel Hajok, Der veränderte Medienumgang von Kindern. Tendenzen aus 19 Jahren KIM-Studie
    in: JMS Jugend Medien Schutz-Report, Seite 6 – 8
    JMS, Jahrgang 42 (2019), Heft 3, ISSN print: 0170-5067, ISSN online: 0170-5067
  • Evangelische Fachstellen haben eine (Kinder-) Messlatte mit Buchtipps herausgebracht.
  • Publikation des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz „Leseförderung & Medienbildung mit Tablets“ zum kostenlosen Download.

 

  • Termine 2020 in Vorbereitung (Rückfragen bitte direkt an Fachstelle)
    • Januar in Hanau: „Jetzt lernst du mich richtig kennen – Was Nutzer wirklich wollen“
    • Februar in Gießen: „Das Didaktik-Rad – Wer soll was, wozu, von wem, wie, mit wem, womit, wo, wann und ohne Störungen lernen?“.
    • März in Wiesbaden: Best Practice
    • Storytelling
    • Schöner streiten

 

  • Termine 2019
    • 21.10.19 Leseförderung für Senioren
    • Mehrere Termine zur Onleihe-Praxis
    • 2.12.19 Film „EX LIBRIS – Die Public Library von New York“

 

TOP 4 – Medientipps, Lesungstipps

Medien

  • Für die Nintendo Switch das Spiel Labo
  • Cornell und der Toaster (der Illustrator Robert Scheffner kommt aus Obertshausen)
  • Wenn Worte meine Waffe wären
  • Plötzlich war ein Wuckel da
  • Ausflug zum Mond

Veranstaltungen

  • Interaktive Ausstellung „Mensch du hast Rechte“ in Dreieich, Weibelfeldschule
  • Bericht aus Obertshausen über Veranstaltung in den Sommerferien: Storytelling mit Tablets, Apps und Lego-Steinen. App-Empfehlungen: ComicLife (kostenlospflichtig), CoSpaces (kostenlos)


TOP 5 – Verschiedenes

  • Diskussion über die Definition des Begriffs „MakerSpace“ – daraus ergibt sich der Wunsch nach einem Treffen zu diesem Thema.
  • Unsicherheit in rechtlichen Fragen bei der Verwendung von Illustrationen bei Veranstaltungen/beim Vorlesen von Bilderbüchern. Nach der Fortbildung am 4.9.2019 „Datenschutzfragen für Öffentliche Bibliotheken“ wird ein Video der Veranstaltung veröffentlicht.

Nächstes Treffen

  • 11.11.2019 in der Stadtbücherei Oberursel,
    Thema: Makerspace – müssen wir das jetzt auch noch machen?
Aktuelles

Unsere stillen Mitglieder

Unser Arbeitskreis besteht aus mittlerweile über 50 Bibliotheken. Wir tauschen uns regelmäßig zu alltagsrelevanten Themen aus, beraten, welche Trends sich abzeichnen, welche sich zu verfolgen lohnen.

Doch zu den Treffen können nie alle kommen, klar, Termine haben wir alle. Und auf das konkrete Rückfragen bei den Teilnehmerbibliotheken, die schon lange nicht mehr an einem Treffen dabei sein konnten, ergab sich ein Bild: „soooo toll, aber keine Zeit“. Doch das ist überhaupt nicht schlimm, denn über unsere Website, die Protokolle und unser Netzwerk können wir trotzdem einander beraten, uns austauschen und Themen in den Raum stellen, die wir gemeinsam beleuchten wollen.

Darum: auch bei AKKJ-Treffen NICHT anwesende Bibliotheken sind wertvolle Mitglieder in unserem Arbeitskreis! Jede Bibliothek kann Themen in den AKKJ reingeben, kann Fragen an KollegInnen stellen, kann jederzeit in Kontakt miteinander treten – denn gemeinsam sind wir stärker!

Verschlagwortet mit
Aktuelles, Makerspace

TechnoThek – VDI als Partner

Seit dem 8. Februar gibt es ein neues Angebot in der Stadtbibliothek Güstrow: die TechnoThek. Sie ist die vierte in Deutschland und die erste in Mecklenburg-Vorpommern. Das Konzept im Video: auf Bild klicken!

csm_Eroeffnung_TT_5832cab3b8

Als Pilotprojekt für MV soll es auch in anderen Bibliotheken im Land umgesetzt werden. Es wurde mit finanzieller Unterstützung aus dem VDI TechnikFonds umgesetzt. Der VDI MV und die Uwe Johnson-Bibliothek, unterstützt von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken in MV und dem Landesverband im Deutschen Bibliotheksverband e.V., wollen damit digitale und technische Bildung in der Breite fördern.

Es besteht aus Sachliteratur zum Ausleihen sowie spannenden technischen Dingen zum Ausprobieren und Ausleihen. Diese befinden sich überall, wo „TechnoThek“ steht.
Was man ausleihen darf, steht in den Regalen als Kiste oder als Platzhalter. Dann gibt es noch einige Dinge, die man in der Bibliothek ausprobieren kann und die neugierig machen sollen. Diese sind in kleinen beleuchteten Vitrinen, den „Probier’s aus-Boxen“. An den Vitrinen sind kleine Kärtchen. Wenn man diese zur Ausleihtheke bringt, kann man den Schlüssel für die Vitrinen bekommen und etwas ausprobieren. Zudem gibt es Angebote der Bibliothekspädagogik als buchbare Angebote in der Bibliothek oder als Medienkisten zum Ausleihen für Lehrkräfte.

Aktuelles, Protokolle

Protokoll 21.01.2019, FFM (TipToi/Tonies)

Protokoll der Sitzung des Arbeitskreises Kinder- und Jugendbibliotheken Rhein-Main-Taunus

am 21.1.2019 in der Zentralen Kinder- und Jugendbibliothek Frankfurt

Anwesende Bibliotheken:

Bad Homburg, Schwalbach, Wiesbaden, Hanau, Offenbach, Hofheim, Kronberg, Flörsheim, Dreieich, IMeNS, Oberursel, Kelsterbach, Hattersheim, Viernheim, Obertshausen, Rödermark, Karlstein, Heppenheim, Rodenbach, Rüsselsheim

Protokollantin: Susanne Buschbeck, Stadtbibliothek Hanau

 

  • TOP 1 Wegen sehr großer TeilnehmerInnenzahl wurde auf eine Vorstellungsrunde verzichtet, Linda Hein hatte aber für alle Namensschilder vorbereitet.Es gab keine Wahl einer stellvertretenden Sprecherin oder Sprechers des AKKJ. Interessenten werden weiterhin gesucht.
  • Trends KiBis
    • TOP 2: Tonies, TipToi & Co – wie viel Spielzeug braucht das Kinderbuch und wo müssen Bibliotheken mitmachen?Tonies: Eine Tonie-Box kostet ca. 80 €, jede Figur 14,99 €Tonies (1)Die Bedienung ist sehr einfach und sowohl Box als auch Figuren sind sehr robust. Sie richten sich an Kinder ab 1 Jahr bis ca. 10 Jahre. Es ist nicht nur ein Hörbuch, man kann auch mit der Figur spielen. Es ist ein Zusatzangebot zu CDs, wird sie aber nicht komplett ersetzen. Die Nutzung von Kopfhörern ist möglich. Es ist ein beliebtes Angebot und mittlerweile recht weit verbreitet und stark nachgefragt.

      Offene Fragen: W-LAN generell nötig oder nur beim Laden der Figuren?  Müssen die Figuren nach dem Verleih immer zurückgesetzt werden? Müssen die Boxen nach dem Verleih zurückgesetzt werden? Müssen die Figuren desinfiziert werden?

      Verschiedene Kolleginnen haben Beispiele zu Verpackung und Verleih sowie ihre bisherigen Erfahrungen beigetragen, z.B. Obertshausen, Kronberg, Wiesbaden, Dreieich, Kelsterbach.

      In Obertshausen gibt es zunächst eine Testphase mit 1 Tonie-Box und 25 Tonies.

      Manche Figuren werden in Zipper-Beuteln verpackt angeboten, andere in kleinen Klick-Boxen. Der Barcode und der RFID-Code befinden sich dann auf der Verpackung. Empfohlen wird, kleine Besitzschilder der Bibliothek an der Figur zu befestigen (mit Kabelbindern z.B.) oder eine Markierung auf der Unterseite der Figur vorzunehmen (werden schnell mit den eigenen Figuren verwechselt).

      Häufig sind fast alle Figuren ausgeliehen, daher empfiehlt sich ein Poster mit allen Figuren mit einer Kennzeichnung, welche Figuren in der jeweiligen Bibliothek im Bestand sind. Katalogdaten müssten von der EKZ erhältlich sein.

      Manche Bibliotheken leihen sowohl Box als auch Figuren aus (Ladegerät ist dabei), andere nur die Figuren (Mini-Anleitung dabei). Es kam die Frage auf, ob eine Kaution für den Verleih der Tonie-Box sinnvoll wäre, ist bisher nicht in der Praxis vorgekommen.

      Empfohlene Leihfrist: 2 Wochen, nicht verlängerbar.

      Lieferanten sind neben der EKZ auch JSW oder SW Medienversand, alle hatten zum Zeitpunkt der AKKJ-Sitzung allerdings Lieferprobleme.

       

      TipToi bzw. TING

      Die anwesenden Kolleginnen waren der Meinung, dass TipToi verbreiteter und nachgefragter ist als TING.

      Es werden in der Regel nur die Bücher angeboten, die Stifte haben die Nutzerinnen und Nutzer zu Hause. Wer doch die Stifte verleiht, muss ihn nach dem Verleih wieder zurücksetzen. In manchen Bibliotheken laden die Bibliotheken die Inhalte auf die Stifte, manche überlassen dies den Nutzern.

      Mittlerweile gibt es eine neue Generation der Stifte, mit denen man nicht nur abspielen, sondern auch aufnehmen kann:

      Bookii ist der Nachfolger von TING, es gibt dazu auch Sticker, die individuell bespielbar sind (nicht für die Ausleihe geeignet). Wird mehr im didaktischen Bereich eingesetzt.

      TipToi Create ist die Weiterentwicklung von TipToi. Die Kinder können selber kreativ sein und mitgestalten (Neues Symbol in den Büchern: Zauberstab). Individuell gestaltete Inhalte müssen mit dem Mülleimer-Button am Ende des Buchs gelöscht werden.

      Laut Verlag funktionieren die alten Stifte bei den neuen Büchern nicht.

Samstagsöffnungen

 

TOP 3: Samstagsöffnungszeiten in der Kinderbibliothek – Hauptsache geöffnet oder besondere Serviceleistungen? (Frage der Kollegin aus Bad Nauheim)

Für die anwesenden Kolleginnen und Kollegen war die Öffnung der Bibliothek am Samstag unstrittig und bei den meisten ist es einer der publikums- und arbeitsreichsten Öffnungstage.

Beispiele aus der Praxis:

  • Heppenheim hat samstags 2 Stunden geöffnet (montags geschlossen).
  • Rüsselsheim hat samstags 3 Stunden geöffnet und bietet Vorlesen an.
  • Oberursel hat von 10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet, ein beratungs- und personalintensiver Dienst.
  • Neu-Isenburg hat ebenfalls von 10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.
  • Die Zentrale KiBi Frankfurt hat von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Samstags kommen v.a. Väter mit ihren Kindern. Es gibt ein regelmäßiges Vorleseangebot in verschiedenen Sprachen.
  • Hanau hat von 11.00 bis 18.00 Uhr mit 6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geöffnet, die alle die ganze Zeit in der Ausleihe sind (abgesehen von der Pause). Es ist sehr viel Betrieb, v.a. vormittags und dann wieder ca. ab 15.00 Uhr. Es gibt ein regelmäßiges Vorleseangebot am Vormittag (außer in den Sommerferien).
  • Ingelheim öffnet samstags nur speziell zur Abiturvorbereitung.
  • Manche Bibliotheken öffnen jeden 1. Samstag im Monat (Zwingenberg, Karlstein)

Wie sieht es bei der Vergütung aus? Zuschlag ab 14 Uhr?

  • viele berichten, dass der Samstag brummt!
  • Fachpersonal unabdingbar!
  • extra Events gibt es, aber die Leute kommen auch so, vor allem Papas nutzen die Samstage
  • Spitzenzeit 1 = morgens, Spitzenzeit 2 = nach dem Mittag
  • Problem: nach 13 Uhr wird die Arbeitszeit bei vielen Kommunen anders berechnet, darum haben viele Bibs nur bis 13 Uhr auf, obwohl es gerade dann richtig lohnt, bis 14 Uhr wäre besser
  • Zwingenberg: 1 Samstag/Monat, aber für Kunden eher verwirrend, wenn nur manchmal
  • Sonstiges, Tipps
    • Medienempfehlungen„Das Staubmaushaus“, dazu Staubmäuse aus Wolle basteln. ISBN 9783943833256, 14 €„Die Streithörnchen“ ISBN 9783734820427, 14,00 €

      „Sternendiamant“ Fantasy-Debut einer deutschen Autorin Sarah Lilian Waldherr, 1. Band: Die Legende des Juwelenkönigs, ISBN 9783841505552, 10 €

      „Frankfurt-Tipp“ Frankfurt for family, Trifels-Verlag: kostenlose Broschüre!

      „Herr von Ribbeck auf Ribbeck…“ als Bilderbuch (Fontane-Jahr!!), ISBN 9783934029668, 16 €

      „Gehst du Goethe“ Speed-Date mit deutschen Klassikern, mit LEGO-Figuren nachgestellt (s. Youtube). ISBN 9783733504649, 15 €

      Erstlesesachbuchreihe „Alles klar“ von cbj, z.B. „Kokosnuss erforscht die Dinosaurier“, ziemlich umfangreich und enthält viele Informationen. ISBN 9783570172742, 8,99 €

      „Hazelwood“ von Melissa Albert, ISBN 9783791500850, 19 €

      „Zelten mit Meerschwein“ von Mareike Kringel, ab 8 Jahre, Familiengeschichte und Abenteuer

      ISBN 9783407823526, 12,95 €

      „Und was siehst du?“ Anregungen zum kreativen Zeichnen und Malen.

      Zweite Aufl. der JuLiD Empfehlungsliste (Schulbibliothek Weibelfeldschule, Dreieich) ist erschienen www.julid-online.de

    • LesungenFrau Lorenz aus Viernheim hat folgenden Tipp:

      M.Hain, Am Rosengarten 7, 55131 Mainz; hain@daslesetheater.de; Tel. 06131/ 698025 oder 0171 5091788; Lesetheater-Tafiti in Viernheim-1 Lesung-250 Euro/2 Lesungen 400 Euro und Fahrtkosten)! Er hat es für zweite Schulkassen ganz toll gemacht; kann ich nur weiterempfehlen!!!!

      Außerdem werden empfohlen:

      Tanja Witte

      Kai Pannen

       

      TOP 6: Verschiedenes

      Nächstes Treffen am 6.5.2019 in Kelsterbach, Thema: Literaturpädagogik

      weitere mögliche und gewünschte Themen: MINT in Bibliotheken

      Frage zur Anmeldung: Ab welchem Alter werden Kinder in der Bibliothek angemeldet? – Frankfurt handhabt es so: „Erziehungsberechtigte können ihre Kinder anmelden, sobald sie auf der Welt sind. Ab 16 Jahren können sich Jugendliche selbst mit ihrem Personalausweis anmelden und selbst unterschreiben, müssen nur die Angaben zu einem Erziehungsberechtigten im Formular mit ausfüllen.

    • Link zum Anmeldeformular: https://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/Anmeldeformular.1917487.pdf

 

Aktuelles, Marketing

Makerspace – mitmachen oder ignorieren?

Makerspace – ein Wort, das für helle Begeisterung unter Fachkolleg*innen sorgt – oder für genervtes Abwinken! Fakt ist: Bibliotheken haben sich immer weiter entwickelt und werden dies auch künftig tun. Als Orte mit großer Aufenthaltsqualität haben sie sich längst etabliert und erleben derzeit einen Besucheransturm, der viele an die räumlichen Grenzen bringt. Doch die Medien sind es nicht (nur), die die Kund*innen in die Lesetempel locken. Bibliotheken bieten die perfekte Infrastruktur, um gemeinsam zu lernen, um in Ruhe mal wieder Kraft zu tanken bei einem Kaffee und einem Buch u.ä.

img_20190119_121116_resized_20190211_031640731.jpg

Und was heißt hier Makerspace? Bücher werden doch bereits seit Jahren kreativ umgesetzt mit Basteleien und Tierexperten bringen Krabbeltiere mit in die Büchereien oder Feuerwehrleute erwecken spannende Kinderbücher zum Leben. Also haben wir es eigentlich schon immer gemacht, nur klingt es jetzt moderner und bezieht sich nicht mehr ausschließlich auf Bücher.

Mit den Erfinderkits MakeyMakey will auch die Dreieicher Stadtbücherei Pädagogen für ihre Angebote gewinnen und bietet zu einem Klassensatz der Platinen gleich einige fertige Unterrichtskonzepte zur Ausleihe mit an. Ob Kindergarten, Grundschule oder weiterführende Schulen – mit MakeyMakeys macht Lernen und Erfinden Spaß, bringt die Haptik zurück in den Lernprozess und schult ganz nebenbei Teamwork, abstraktes Denken und Koordination.

Neben Klassikern wie Bilderbuchkino mit Basteln gehört ein attraktives aktivierendes Angebot unbedingt in unsere Bibliotheken – ob wir es nun Makerspace nennen oder interaktive Ausstellung, Mathematikum oder Detektivworkshop.

dav

Aktuelles, Leseförderung

Buchkindergärten gesucht!

BuchkindergartenPunkte

Liebe Kinderbibliothekare und Kinderbibliothekarinnen,

der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) und die Interessengruppe (IG) Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels haben gemeinsam das Projekt Gütesiegel Buchkindergarten erarbeitet, das nun 2019 erstmals ausgeschrieben wird. Beiden Verbänden ist es ein großes Anliegen, dauerhaft Lesekompetenz und Buchkultur zu fördern.

Mit dem Gütesiegel Buchkindergarten werden Kindergärten ausgezeichnet, die sich herausragend für die frühkindliche Leseförderung engagieren.

Das Gütesiegel honoriert Betreuungseinrichtungen, in denen Erzählen, Reimen und Lesen ein Schwerpunkt des pädagogischen Konzepts sind. Damit soll die Bedeutung der frühkindlichen Sprach- und Leseförderung und das Engagement von Kindergärten in diesem Bereich sichtbar gemacht und unterstützt werden.

BuchkindergartenLogo

Welche Kindergärten das Gütesiegel erhalten, entscheidet eine Fachjury, die sich aus Buchhändlerinnen und Buchhändlern, Bibliothekarinnen und Bibliothekaren sowie Erzieherinnen und Erziehern aus dem Bereich Leseförderung zusammensetzt. Die erste Verleihung des Gütesiegels findet im Herbst 2019 statt.

Förderer des Gütesiegels Buchkindergarten sind die BELTZ Verlagsgruppe, Buchhandlung Eulenspiegel (Hochheim am Main), der Moritz Verlag, die Verlagsgruppe Oetinger, die Taunus Sparkasse und Thienemann-Esslinger. Der Kinderbuchautor und Illustrator Paul Maar ist Schirmherr der Auszeichnung.

Buchhandlungen und Bibliotheken, die mit einem Kindergarten kooperieren oder hervorragende Förderprojekte in ihrem Umfeld kennen, können Einrichtungen für das Gütesiegel vorschlagen. Bewerbungsfrist ist der 31. Mai 2019. Alle Informationen zum Gütesiegel und die Bewerbungsunterlagen finden sich auf der Internetseite:https://www.guetesiegel-buchkindergarten.de/ #buchkindergarten

Hier finden Sie die aktuelle Pressemitteilung: https://bit.ly/2UICetj

Bei Fragen oder Empfehlungen wenden Sie sich bitte an:
Kathrin Hartmann
Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Telefon: 030/644989915
E-Mail: hartmann@bibliotheksverband.de

Wir freuen uns über die Weiterleitung an geeignete Kindergärten und auf Ihre Empfehlungen!

Die dbv-Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken

BuchkindergartenPunkte